Zum Inhalt springen
Inhalt

Bauleute an einem Tisch Ein Zmorge für familienfreundliches Wohnen in Thun

In Thun sollen Architekten, Banker, Bauunternehmer und Investoren künftig regelmässig gemeinsam frühstücken. Gastgeberin ist die Stadt Thun, die sich auf diese Weise für die Entwicklung des Wohnraumangebots einsetzen will.

Brot mit Butter
Legende: Beim Frühstück geht es um Diskussionen – und weniger ums Essen. Keystone

Ungewisser Ausgang

Die Gemeinderätin Marianne Dumermuth und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung laden erstmals am 19. Oktober zum «Zmorge» ins Thuner Rathaus. Die Stadt erhofft sich einen gezielten Dialog mit den verschiedenen Akteuren im Wohnungsbau, wie sie in einem Communiqué vom Dienstag schreibt. Das Treffen soll vorerst dreimal stattfinden.

Die Gemeinderätin Marianne Dumermuth ist gespannt, wie gut das Frühstückstreffen funktioniert. «Ich hoffe auf eine rege Teilnahme.» Man habe sich bewusst für einen Anlass am Morgen entschieden. «Die Leute gehen lieber am Morgen an ein solches Treffen als am Abend.»

Was die Stadt mit dem Frühstück bewirken will

Die Stadt Thun hat sich mit ihrer «Wohnstrategie 2030» unter anderem vorgenommen, familienfreundlichen Wohnraum zu schaffen. Allerdings kann sie die Wohnraumentwicklung nur bedingt steuern.

Der überwiegende Teil der Wohnbautätigkeit erfolgt durch Private, öffentliche Institutionen, Bau- und Immobilienfirmen oder Pensionskassen. Deshalb sei der Dialog mit allen Akteuren wichtig, schreibt die Stadt Thun.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.