Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Bern erwartet Millionen-Segen aus dem Nationalbank-Gewinn

Die Schweizerische Nationalbank SNB hat im vergangenen Jahr rentiert wie noch nie. Vom Reingewinn von 38 Milliarden bekommen die Kantone mindestens eine Milliarde, eher mehr. Die bernische Finanzdirektorin freut es - sie warnt aber vor neuen Begehrlichkeiten.

Die altehrwürdige Hausinschrift über dem Eingang der Schweizerischen Nationalbank in Bern
Legende: Goldene Zeiten dank der Schweizerischen Nationalbank. Aus dem Rekordgewinn 2014 gibts für die Kantone zusätzlich Geld. Keystone

Für die Kantone, vor einem Jahr noch geschockt von gar keinem SNB-Geld, ist es eine gute Nachricht. Vom Riesengewinn von 38 Milliarden Franken der Schweizerischen Nationalbank im Jahr 2014 wird eine Milliarde sicher bei den Kantonen landen, wahrscheinlich gibt's noch mal so viel im Rahmen einer Sonder-Ausschüttung.

Der Kanton Bern, der gleich wie Freiburg und Wallis keine Nationalbank-Gewinne budgetierte, rechnet deshalb mit mindestens 82 Millionen, die nun als zusätzliche Einkunft in die Rechnung 2014 einfliessen werden.

«Wir wissen noch nicht genau, wie viel wir bekommen, aber wir freuen uns natürlich», reagiert die bernische Finanzdirektorin Beatrice Simon.

Allerdings warnt sie im gleichen Atemzug, man soll das Geld nicht schon ausgeben, bevor es da ist. Und auch für Begehren, beschlossene Sparmassnahmen rückgängig zu machen, hat Beatrice Simon vorläufig kein Gehör.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König, Häusernmoos
    Was bekommen die Gemeinden von den Kantonen von diesem Zuschuss? Den Gemeinden wurden die Beiträge aus dem Finanzausgleich auch gekürzt. Dazu steigen die finanziellen Verpflichtungen der Gemeinden für die Sozial-, an die öffentlichen Verkehrs- und Bildungskosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen