Berner Kantonsregierung will Mühleberg bis 2022 vom Netz nehmen

Die Berner Kantonsregierung hält an ihrem Gegenvorschlag zur Initiative «Mühleberg vom Netz» fest. Während die Initiative eine sofortige Stillegung fordert, will der Gegenvorschlag, dass das AKW so rasch wie möglich, spätestens aber bis 2022 vom Netz geht.

Eine sofortige Stillegung, wie dies die Initiative verlangt, wäre für den Kanton wegen Haftungsfragen mit grossen finanziellen Risiken verbunden, argumentiert der Regierungsrat in einer Mitteilung vom Freitag. In der Vernehmlassung kam der Gegenvorschlag der rot-grün dominierten Regierung nicht eben gut an. Atomkraftgegner und -befürworter beharrten auf ihren bekannten Positionen.

Luftaufnahme vom AKW Mühleberg, mit Kühlturm und Fabrikhallen.

Bildlegende: Die Stimmbürger werden über kurz oder lang darüber befinden, wann das AKW Mühleberg vom Netz gehen soll. Keystone

Für die Regierung stellt der Gegenvorschlag einen sachlich vertretbaren Kompromiss dar, wie sie in der Mitteilung weiter schreibt. Sie hält deshalb am Gegenvorschlag fest. Das Kantonsparlament wird sich voraussichtlich in der kommenden Novembersession mit der Frage befassen.