Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Millionär rettet das Dampfschiff «Neuchâtel»

Der ehemalige Zahnarzt Marc Oesterle hat Millionen in die Restaurierung des Dampfschiffes «Neuchâtel» gesteckt. Nun fährt es wieder. Als einziges Dampfschiff auf dem Murten-, Bieler,- und Neuenburgersee.

Das Dampfschiff im Hafen.
Legende: Die alte Dame ist bereit für ihre zweite Jungfernfahrt. SRF

Über vierzig Jahre diente die «Neuchâtel» als Restaurant im Hafen von Neuenburg. Bis der Verein Trivapor das Schiff kaufte und restaurierte. Zuerst galt es, eine neue Dampfmaschine zu finden.

«Die alte Dampfmaschine wurde um 1970 verschrottet», erklärt André Bernoulli, Vorstandsmitglied von Trivapor. Über 80 Prozent des Bleches musste ersetzt werden. Bei der Restaurierung wurde möglichst jedes Detail nachgebaut, so wie es früher war.

Ein Hund und der Zahnarzt

Das Schiff stammt aus dem Jahr 1912. «Es hat ein Rettungsboot und eine Dampfpfeife», erklärt André Bernoulli. Betreiben wird den Dampfer die Schifffahrtsgesellschaft LNM auf den drei Seen. Vorerst für drei Jahre. Danach wird Bilanz gezogen.

Die Restaurierung der «Neuchâtel» hat zwölf Millionen Franken gekostet. Ohne den ehemaligen Zahnarzt aus Bern, Marc Oesterle, wäre das Projekt gescheitert. Per Zufall erfuhr dieser vom Projekt. Der Hundenarr adoptierte von einer Amerikanerin einen Hund. Als diese ihm später von einer Schifffahrt auf dem Thunersee eine Postkarte mit der «Neuchâtel» geschickt hat, wurde er auf den Verein Trivapor aufmerksam. Marc Oesterle investierte insgesamt sechs Millionen Franken in die Restaurierung des Dampfschiffes.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Ein großes Dankeschön allen Pionieren welche viel Zeit und Geld für eine tolle Sache aufwenden. Diese Weitsicht zahlt sich für Tourismus Schweiz aus und für unsere Kinder vorzeige Objekte in Sachen Handarbeit und Präzision aus alter Zeit. Es ist immer eine Bereicherung solche Zeitzeugen in Fahrt zu sehen oder mitzuerleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen