Berner Nachtleben: Konzept schafft mehr Raum für Partyvolk

In der Stadt Bern liegt das überarbeitete Nachtleben-Konzept vor. Es soll der Stadt zu einem lebendigen und friedlichen Nachtleben verhelfen. Es umfasst 18 Massnahmen.

Video «Stadt Bern übt Spagat zwischen Nachtleben und Ruhe» abspielen

Stadt Bern übt Spagat zwischen Nachtleben und Ruhe

3:18 min, aus Schweiz aktuell vom 16.9.2013

Die Stadt Bern nimmt sich den Anliegen der festfreudigen Jugend an. Sie will den jungen Nachtschwärmern neue Räume für die Freizeitgestaltung zur Verfügung stellen. Im Untergeschoss des städtischen Verwaltungsgebäudes Nägeligasse soll ein Partylokal entstehen. Dort befand sich bisher die Sanitätspolizei.

Neu an dem am Montag vorgestellten Nachtleben-Konzept ist weiter, dass die Stadt Bern eine sogenannte Spontanbewilligung für Freiluftpartys einführen will. Ziel dieses Pilotprojekts ist es, die Anzahl illegaler Partys zu verringern, wie Sicherheitsdirektor Reto Nause am Montag in Bern vor den Medien sagte. Auch will die Stadt Bern nicht-kommerzielle Jugendangebote in den Quartieren fördern.

Kein Thema mehr ist eine Anpassung der Bauordnung und der Lärmvorschriften. Als nicht machbar beurteilt die Stadt Bern auch ein Alkoholverkaufsverbot ab 20 Uhr ausserhalb der Gaststätten. Eine Wiedereinführung der Polizeistunde gilt für die Behörden als unrealistisch.