Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Regierung will keine Schnellrichter in Stadien

Der Berner Regierungsrat will keine Schnellrichter in den Fussball- und Eishockeystadien. Das bewährte Strafrechtssystem solle nicht aufgrund von «Sonderereignissen» beeinträchtigt werden, schreibt die Regierung in ihrer Antwort an eine Grossrätin.

FCZ-Fans in der Berner Altstadt.
Legende: FCZ-Fans marschierten vor dem Cupfinal am 21. April 2014 durch die Berner Altstadt. Zahlreiche Scheiben gingen kaputt. Keystone

Ob die Regierung eine Neuverhandlung des verschärften Hooligan-Konkordats in Betracht ziehe, fragte Grossrätin Anne-Caroline Graber (SVP, La Neuveville) nach den Ausschreitungen am Cupfinal vom 21. April 2014. Offenbar brauche es wirksamere Massnahmen wie die Einführung von Schnellrichtern vor Ort.

Zuerst Erfahrungen sammeln

Der Berner Regierungsrat widerspricht Graber in seiner am Montag publizierten Antwort. Das verschärfte Konkordat sei erst gerade vom Volk gutgeheissen worden. Dank der neuen Bestimmungen habe die Stadt Bern im April immerhin ein Aufeinandertreffen von Basler und Zürcher Fans verhindern können.

Ausschreitungen durch Zürcher gab es trotzdem. Für die Regierung ist es aber zu früh, nur anhand des Cupfinals eine Analyse zu erstellen. Weitere Erfahrungen seien in der laufenden Saison zu sammeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Da können vermummte Chaoten noch so brutal Steine gegen Polizeibeamte werfen, Farbbeutel an Hausfassaden schmeissen oder fremdes Eigentum zerstören; die "links/grüne" Berner Regierung wird ganz sicher nichts unternehmen, damit solche Anarchisten sofort dem Richter zugeführt werden könnten! Geschäftsleute, einfache arbeitende und steuerzahlende Bürger(innen) könnten diese "Berner-Chaoten-Anlässe" schon lange verhindern, wenn sie endlich an der Urne eine politische Farbänderung einleiten würden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen