Biel schaut genau hin bei alten Kehrichtdeponien

Die Stadt Biel investiert 100'000 zusätzliche Franken in Sicherheits-Studien bei alten Deponien. Bei der alten Grube Mettmos will Biel auch Klarheit wegen allfälligen radioaktiven Industrieabfällen.

Bieler Autobahnbaustelle, die mit radiumhaltigen Industrieabfällen verseucht ist.

Bildlegende: Die Radiumfunde auf einer Bieler Autobahnbaustelle machen die Behörden bei anderen ehemaligen Kehrichtgruben vorsichtig. Keystone

Die Kontroverse um radiumhaltige Leuchtfarbe aus der Uhrenindustrie im Untergrund einer Autobahnbaustelle macht die Gemeinde Biel nun sehr hellhörig beim Umgang mit alten Kehrichtgruben. Der Gemeinderat schaut genau hin - und lässt sich zusätzliche Studien auch etwas kosten.

Nun sollen die Schächte, das Bodengas und das Grundwasser im Bereich der ehemaligen Deponie Mettmoos ein weiteres Mal untersucht werden.

Im Auge hat man auch das Gefährdungspotenzial durch radioaktive Industrieabfälle. Da koordiniert Biel die Untersuchung und die Ergebnisse mit den Abklärungen der Kantons- und Bundesbehörden. Bis im Herbst 2014 sollten Ergebnisse vorliegen.