Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Biel wird nun doch Teil des Schweizerischen Innovationsparks

Der Bundesrat hat am Freitag der Kandidatur des Kantons Bern entsprochen, nachdem die Landesregierung im März den Standort Biel noch in eine Warteschlaufe geschickt hatte.

Luftaufnahme der Stadt Biel
Legende: Direkt beim Bahnhof Biel ist der Innovationspark geplant. zvg
Plan des Innovationsparks.
Legende: Der geplante Netzwerkstandort in Biel. zvg

Der Swiss Innovation Park in Biel wird Tatsache. Der Bundesrat hat der zweisprachigen Stadt im zweiten Anlauf den Zuschlag erteilt. Sofern die eidgenössischen Räte dem Entscheid des Bundesrats ebenfalls zustimmen, wird nun im nächsten Jahr der Schweizerische Innovationspark mit den sogenannten Hub-Standorten im Umfeld der beiden ETH Zürich und Lausanne sowie drei sogenannten Netzwerkstandorten im Aargau, in der Nordwestschweiz und in Biel starten. Das teilte der Bund am Freitag mit.

Der bernische Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher reagierte enthusiastisch auf die Nachricht: Er sei «hocherfreut». Der Entscheid sei ein «Meilenstein» in der bernischen Innovationspolitik. «Die jahrelange harte Arbeit hat sich gelohnt.» Dies werde positive Auswirkungen auf die Industrie im Kanton Bern haben.

«Die jahrelange Arbeit hat sich gelohnt»
Autor: Andreas RickenbacherVolkswirtschaftsdirektor

Sofern die eidgenössischen Räte den Entscheid des Bundesrats stützen, wird nun im nächsten Jahr der Schweizerische Innovationspark an fünf Orten starten: An zwei sogenannten Hub-Standorten im Umfeld der beiden ETH Zürich und Lausanne sowie drei sogenannten Netzwerkstandorten im Aargau, in der Nordwestschweiz und in Biel.

Auch die Innocampus AG in Biel, welche vor etwa einem Jahr an der Bieler Aarbergstrasse einen Pilotbetrieb aufnahm, hat «grosse Freude». Der Bundesrat anerkenne mit seinem Entscheid die grossen Fortschritte, welche das Bieler Projekt in den letzten zwölf Monaten gemacht habe.

Nun gelte es, das Projekt eines Neubaus mit rund 14'000 Quadratmetern Nutzfläche weiterzuentwickeln. Dieser Neubau soll direkt gegenüber dem künftigen Campus Biel der Berner Fachhochschule entstehen, also in der Nähe des Bieler Bahnhofs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Der Kanton Bern (als schweizerisches "Griechenland"!) und die Stadt Biel ja sowieso, schreiben rote Zahlen und müssen seit langem mit Geld aus anderen Kantonen unterstützt werden. Wenn der Berner Volkswirtschaftsdirektor nach diesem Entscheid enthusiastisch jubelt, erkennt man einmal mehr, wie fern und scheuklappentragend Politiker und Amstträger neben der Realität von Machbarem und deren Finanzierung stehen! Das (chaibe) "dumme" Volk ist nur noch zum zahlen solcher Prestige-Objekte gut genug!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen