Bielersee-Schifffahrt trotz Wetterpech in den schwarzen Zahlen

Trotz dem schlechten Sommer 2014 hat die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG) auch im vergangenen Jahr schwarze Zahlen geschrieben. Das wurde am Montag an der Generalversammlung auf dem Motorschiff Petersinsel bekannt.

Ein Quai der BSG.

Bildlegende: Die BSG konnte trotz schlechtem Jahr genügen Gäste an Bord begrüssen. Keystone

Die BSG-Spitze präsentierte den Aktionären eine Jahresrechnung mit einem Gewinn von gut 48'000 Franken. Laut Communiqué schrieb die BSG seit 2011 jedes Jahr schwarze Zahlen, ohne dass sie Betriebszuschüsse der öffentlichen Hand erhalten würde.
Bereits im Frühling war bekannt geworden, dass die Passagierzahl letztes Jahr um 4,6 Prozent sank. Die BSG führt dies auf das schlechte Wetter im Hochsommer 2014 und der Annullation von 160 Schiffkursen auf der Aare zurück.
Dank striktem Kostenmanagement, optimaler Flotteneinsatzplanung und guten Erträgen aus Themen- und Extraschifffahrten habe man trotzdem einen kleinen Gewinn erwirtschaftet, schreibt die BSG. Auch Versicherungsleistungen infolge der Ausfalltage auf der Aare trugen demnach zum positiven Ergebnis bei.
Die BSG betreibt mit acht Schiffen die Schifffahrt im Seeland auf dem Bielersee, der Aare und die Drei-Seen-Fahrt. Auch 2015 hatte die Gesellschaft bereits mit den Wetterkapriolen zu kämpfen; Anfang Mai war die Kursschifffahrt wegen Hochwassers tagelang eingestellt. Auch am Muttertag durften die Schiffe nicht auslaufen.