Dank Wetterglück mehr Lohn für Helfer des Eidgenössischen

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2013 war in vieler Hinsicht ein Erfolg. Auch finanziell wurden die Erwartungen übertroffen. Das kommt auch den vielen Helfern zugute. Sie bekommen mehr Geld als vorgesehen.

Zuschauer in der Schwingarena in Burgdorf.

Bildlegende: Ans Eidgenössiche Schwingfest kamen mehr Besucher als erwartet. Keystone

Die Abschlussarbeiten des Eidgenössischen Schwingfest 2013 sind soweit fortgeschritten, dass die Helferentschädigungen noch dieses Jahr ausbezahlt werden können. Und sie bekommen mehr als erwartet: Budgetiert waren acht Franken pro Stunde, effektiv können nun zwölf Franken ausbezahlt werden, wie einem Communiqué der Organisatoren zu entnehmen ist.

Die definitive Abrechnung wird zwar erst im Verlaufe des ersten Semesters 2014 vorliegen, doch die provisorische Abrechnung lasse zu, dass die Entschädigung für die 4000 "Chrampferinnen" und "Chrampfer" (wie die Helfer angeschrieben waren) bereits jetzt bestimmt werden konnte.

Der Grund für den finanziellen Erfolg des Eidgenössischen ist vor allem Wetterglück: Dank den warmen und trockenen Bedingungen seien mehr Besucher als erwartet gekommen und ihr Konsumverhalten sei «ausgesprochen gut» gewesen.