Der Bund entsendet Beobachter nach Moutier

Beobachter des Bundes werden im Juni 2017 die Abstimmung in Moutier über die künftige Kantonszugehörigkeit des bernjurassischen Städtchens verfolgen. Darauf haben sich der Bund und die Regierungen der beiden Kantone verständigt.

Stadtplatz, Haus in der Abendsonne.

Bildlegende: Beobachter des Bundes werden am 18. Juni 2017 schauen, dass im Hôtel de Ville in Moutier alles korrekt abläuft. Keystone

Die beiden Juradelegationen trafen sich zu einer tripartiten Konferenz unter der Leitung von Bundesrätin Simonetta Sommaruga, wie deren Departement mitteilte. Alle Beteiligten wollen demnach «das Verfahren zur politischen Regelung des Jura-Dossiers einvernehmlich zu Ende führen».

Die Abstimmung in Moutier findet am 18. Juni 2017 statt. Stimmt die Gemeinde für einen Kantonswechsel, können vier andere Gemeinden innert drei Monaten ebenfalls über ihre Kantonszugehörigkeit entscheiden.

Bereits 2013

Die Umschläge für die briefliche Stimmabgabe sollen an das Bundesamt für Justiz adressiert werden. Die Antwortsendungen sollen erst am Tag der Abstimmung in Anwesenheit von Beobachtern des Bundes geöffnet werden.

Der Berner Jura hat sich im November 2013 klar für den Verbleib im Kanton Bern ausgesprochen. Einzige Ausnahme war Moutier, wo die Autonomisten seit jeher stark vertreten sind. Schon 2013 kamen Beobachter des Bundes zum Einsatz.

Sendung zu diesem Artikel