Zum Inhalt springen

Walliser Wahlen Die SVP kämpft um ihren Regierungssitz

Am letzten Sonntag wurde Oskar Freysinger von den Walliser Wählern abgestraft. Nun rechnen politische Gegner mit ihm ab. Ihn trifft das schwer.

Oskar Freysinger vor einer Leinwand, auf der das Wort Staatsrat steht.
Legende: Trübe Aussichten: Ob Oskar Freysinger Staatsrat bleibt, entscheidet das Walliser Stimmvolk am 19. März. Keystone

Der Walliser SVP-Staatsrat Oskar Freysinger wurde nur Sechster beim ersten Wahlgang der Regierungswahlen. Nun trifft ihn die Häme seiner vielen Gegner, die auf eine definitive Abwahl hoffen. Sie haben für ihre Anti-Freysinger-Bewegung sogar ein neues Wort kreiert: «Freyxit».

Der SVP-Politiker sagt dazu: «Ich habe schon viel erlebt. Aber was jetzt abläuft, macht mich sprachlos.» Freysinger sieht sich als Opfer politischer Ränkespiele. Er habe sicher einige Fehler gemacht in seiner Amtszeit, die aber stets korrigiert. Selbstkritik übt er eher zurückhaltend.

Ich habe keinen zu aggressiven Wahlkampf geführt.
Autor: Oskar FreysingerSVP-Staatsrat

Freysinger hat seine Gegner zwar kaum direkt persönlich angegriffen. Er hat aber grosse Teile der CVP gegen sich aufgebracht, als er den rechtskonservativen CVP-Politiker Nicolas Voide auf seine Liste holte. Die C-Parteien hatten diese Woche deshalb gegen Freysinger mobil gemacht. «Wir sind auf die CVP los und das hat ihre Reihen geschlossen», analysiert der Parteipräsident Franz Ruppen.

Unsere Strategie war völlig falsch.
Autor: Franz RuppenPräsident SVP Oberwallis

Die offene Liste war die Idee von Oskar Freysinger selbst, die Parteibasis konnte sich dazu nicht äussern. Der Vorstand hat sie jedoch mitgetragen. Er habe vor der Wahl keinen Grund gesehen, den SVP-Staatsrat von seiner Idee abzubringen, sagt Ruppen.

Wahl doch noch möglich?

Das Resultat des ersten Wahlgangs – über 22'000 Stimmen weniger als vor vier Jahren – kann Freysinger nicht ungeschehen machen. Er kann die Wahl aber dennoch schaffen. Der FDP-Kandidat, ein politischer Neuling, ist wenig bekannt. Deshalb hofft die SVP darauf, dass viele bürgerliche Walliserinnen und Walliser doch noch Freysinger wählen werden. Nicht zuletzt, um eine Mitte-Links-Regierung zu verhindern.

Zweiter Wahlgang

Die Entscheidung, wer in den Staatsrat einzieht, fällt das Walliser Stimmvolk am 19. März.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die Manipulationen mit Negativschlagwörter greifen auch im Wallis grossartig: 4 Jahre lang alles kritisieren, jedes "Husten" und jeden "Auftritt" oder jedes Wort des Staatsrates Freysinger einfach in eine "rechte Ecke" stellen und seine Heimat-Partei laufend verteufeln und schon muss der "böse Poet", der halt sagt was er denkt und die etablierten Parteien damit ärgert, um seine Wiederwahl bangen! Ich freue mich auf das Resultat am 19. März und vorallem auf die Kommentare hier und in den Medien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen