Zum Inhalt springen
Inhalt

Demo Globalisierungsgegner Einige hundert Menschen demonstrieren in Bern gegen WEF

In der Berner Innenstadt haben sich am Samstagnachmittag einige hundert Teilnehmer zu einer Kundgebung gegen das World Economic Forum (WEF) versammelt. Die unbewilligte Demonstration verlief weitgehend friedlich.

Demonstrationszug durch die Berner Innenstadt
Legende: Die Demonstranten kritisierten das kapitalistische System, das am WEF in Davos nur «abgefeiert» werde. Mirjam Spreiter/SRF

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demonstration versammelten sich um 14 Uhr beim Käfigturm und machten sich anschliessend mit Rauchpetarden und Transparenten auf den Weg durch die Innenstadt. Mobilisiert für die Anti-WEF-Kundgebung in der Berner Innenstadt haben Gruppierungen aus linksautonomen Kreisen. Die Demonstration war nicht bewilligt.

Die Organisatoren der Kundgebung kritisieren das Word Economic Forum im Internet als «Zelebrierung der angeblich unendlichen Möglichkeiten des Kapitalismus». Das kapitalistische System, das in Davos «abgefeiert» werde, produziere aber nur Krisen und Unterdrückung.

Keine Zwischenfälle

Gegen 15 Uhr löste sich die Kundgebung auf dem Vorplatz der Reitschule auf. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, so die Polizei auf Anfrage. Die Einsatzkräfte hielten sich zurück und waren lediglich in den Nebenstrassen postiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.