Zum Inhalt springen

Ersatzwahl Kanton Freiburg Die Grüne Partei versagt Valérie Piller (SP) die Unterstützung

Die Grünen – im 1. Wahlgang mit einer eigenen Kandidatin angetreten – fühlen sich von ihrer Bündnispartnerin verraten.

Die Grüne Partei wollte den freiwerdenden Sitz ihrer Staatsrätin Marie Garnier mit einer eigenen Kandidatin verteidigen. Ihre Bündnispartnerin SP hat ihr dabei aber ein Bein gestellt und eine eigene Kandidatin gestellt. Diese – Valérie Piller Carrard – schaffte es denn auch in den zweiten Wahlgang – auf Kosten der Kandidatin der Grünen.

Die Grüne Partei hat deshalb bereits am Wahlsonntag angekündigt, die SP-Kandidatin nicht unterstützen zu wollen – und dies am Donnerstag in einer Mitteilung bestätigt.

Wer den Grünen gegenüber so überheblich auftrete, solle die Kohlen auch selber aus dem Feuer holen, so Parteipräsident Bruno Marmier gegenüber Radio SRF.

Unsere Kandidatin hätte die Mehrheit der Stimmen geholt. Aber die SP meinte, nur sie könne das schaffen.
Autor: Bruno MarmierPräsident Grüne Freiburg

Der Streit der politischen Linken im Kanton Freiburg könnte einen hohen Preis haben: Die Linken haben zurzeit drei von sieben Sitzen in der Kantonsregierung – sie riskieren, am 25. März einen davon an die geeinten Bürgerlichen zu verlieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.