Erste Sprengung beim Rosshäuserntunnel

Auf der Bahnstrecke Bern-Neuenburg wird ein neuer Tunnel gebaut. Ab sofort sind die Arbeiter rund um die Uhr im Einsatz.

Ein Plan der neuen und alten Streckenführung.

Bildlegende: Durch den Tunnel wird die Strecke weniger kurvenreich. zvg

Der Rosshäuserntunnel ist ein wichtiger Teil des Ausbaus der Bahnstrecke zwischen Bern und Neuenburg auf zwei Spuren. Dank des Ausbaus sollen mehr Züge fahren können. Ausserdem hat es auf der neuen Strecke weniger Kurven -  damit verkürzt sich die Fahrzeit zwischen Bern und Neuenburg.

In den nächsten Monaten werden sich die Mineure im 24-Stunden Betrieb rund 2 Kilometer durch den Berg graben.

Die Gesamtkosten für den Ausbau belaufen sich auf rund 200 Millionen
Franken. Finanziert wird das Projekt vom Bund und den Kantonen Bern,
Neuenburg und Freiburg. Die neue Doppelspurstrecke soll
voraussichtlich Ende 2016 in Betrieb gehen.