«Familie Kolly» zeigt, wie man es nicht machen sollte

Der Kanton Freiburg lanciert eine Kampagne zur Verbesserung der bürgernahen Sicherheit. Mit Film- und Hörspiel-Episoden und Plakaten mahnt der Kanton zur richtigen Verhaltensweise in brenzligen Situationen.

Mit der Familie Kolly sensibilisiert der Kanton Freiburg für aufmerksameres und vorsichtigeres Verhalten im Alltag.

Bildlegende: Mit der Familie Kolly sensibilisiert der Kanton Freiburg für aufmerksameres und vorsichtigeres Verhalten im Alltag. SRF

Der kantonale Rat für Prävention und Sicherheit lanciert eine Päventionskampagne zu den richtigen Verhaltensweisen in brenzligen Situationen. Damit soll die sogenannte «bürgernahe Sicherheit» verbessert werden. 

Hauptdarsteller in Film- und Hörspielepisoden sowie in einer Plakataktion ist die fiktive Familie Kolly. Durch deren offensichtlich unangemessenes Verhalten widerfahren den Familienmitgliedern diverse Missgeschicke. Ihr Verhalten soll die Betrachter lehren: so nicht! Im Gegenteil. Freiburgerinnen und Freiburger soll bewusst gemacht werden, dass sich viele Staftaten und riskante Situationen vermeiden liessen, wenn sie sich aufmerksamer und vorsichtiger verhalten würden. 

Die Kampagne für 2013 verfügt über ein Budget von 150'000 Franken. Die Mittel wurden von der Sicherheits- und Justizdirektion und von der Kantonspolizei gemeinsam zur Verfügung gestellt. 2014 sollen neue Episoden folgen.

«Das richtige Verhalten»