Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Flüchtlingskinder dürfen doch noch im Hof spielen

In der Stadt Bern dürfen Flüchtlingskinder nun doch im Innenhof der alten Feuerwehrkaserne spielen. Das hat der zuständige Gemeinderat angeordnet – und damit auf landesweite Schlagzeilen reagiert.

Spielende Kinder.
Legende: Jetzt dürfen die Flüchtlingskinder im Innenhof der Kaserne spielen. Facebook/Alexandre Schmidt

Die Flüchtlingskinder in der alten Feuerwehrkaserne in Bern dürfen nun doch im Innenhof spielen. Nach landesweiten Schlagzeilen hat der zuständige Berner Gemeinderat ein Machtwort gesprochen. «Die Posse ist beendet», schrieb Finanzdirektor Alexandre Schmidt (FDP) auf Facebook.

Die Kinder, um die es geht, wohnen im Asylzentrum beim Viktoriaplatz. Der Innenhof der alten Feuerwehrkaserne ist zum Spielen zwar ideal, denn er liegt abseits der Strasse. Doch er ist nicht Bestandteil der Asylunterkunft. Vielmehr gehört er zu jenem Teil des Kasernenareals, der einer gewerblichen Zwischennutzung zugeführt werden soll.

Anwohner hatten Angst vor Lärm

Die Zwischennutzer hätten nichts gegen die Flüchtlingskinder – im Gegenteil, sie würden den Mix nach eigenen Angaben sogar begrüssen. Doch Anwohner fürchten den Lärm und erhoben Einsprache gegen die gewerbliche Zwischennutzung. Das Dossier liegt beim Regierungsstatthalter.

Bis dieser entschieden habe, dürften die Kinder nicht im Innenhof spielen, hiess es Anfang Woche. Nun schritt Gemeinderat Schmidt ein. Schliesslich sei die Stadt Eigentümerin des Platzes, sagte er der Nachrichtenagentur sda und zeigte sich überzeugt, dass sein Entscheid rechtlich standhält.

«Raus an die frische Luft»

Er habe jedenfalls eine Güterabwägung gemacht und sei zum Schluss gekommen, dass die Bedürfnisse der Kinder höher zu gewichten seien als andere Aspekte. «Ich plädiere für Vernunft, die Kinder sollen raus in den Hof an die frische Luft.»

Deshalb habe er die Heilsarmee, die das Asylzentrum betreibt, aufgefordert zu handeln – und diese habe entsprechend reagiert. «Der Platz ist offen von 9 bis 18 Uhr.» Schmidt stellte zwei Bilder von spielenden Kindern ins Netz und erntete dafür viel Applaus von links bis rechts.

Die Posse ist beendet. Kinder spielen ab sofort auf dem Platz vor der alten Feuerwehr, dem neuen Asylzentrum. Für...

Posted by Alexandre Schmidt, Link öffnet in einem neuen Fenster on Donnerstag, 29. Oktober 2015, Link öffnet in einem neuen Fenster

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
    Wie krank sind diese Menschen die so gegen Kinder sind, oder hat es vielleicht einen Ausländerfeindlichen Hintergrund? Wir Schweizer sind schon nicht gerade das Kinderfreundlichste Land. Wenn ich sehe wie hier in Spanien mit Kindern umgegangen wird sind das Welten, hier Lebt man mit Kindern. In der Schweiz habe ich manchmal das Gefühl, das Kinder eher ein störendes Übel sind. Kaum Bewegt sich ein Kind ist es Verhaltensauffällig und wird mit Medikamente vollgepumpt. Arme kranke Gesellschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Meier (SM)
    Gibt es doch nichts schöneres als spielende Kinder. Es ist beschämend, dass überhaupt diskutiert wird ob Kinder spielen dürfen oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Muenger (mamung63)
    Gibt es wirklich Menschen in unserem Lande, die Kinder das spielen verbieten wollen? Beschämend einfach nur beschämend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen