Zum Inhalt springen

Header

Video
Frauen protestieren in Sitten
Aus News-Clip vom 14.06.2019.
abspielen
Inhalt

Frauenstreik im Wallis Frauen wollten Rathaus in Sitten stürmen

Mehrere Frauen versuchten, in den Grossratssaal zu kommen. Doch die Polizei hinderte sie daran.

Die Frauen wollten ihre Forderungen im Rathaus in Sitten kundtun. Sie schafften es aber nicht in den Saal, wo das Kantonsparlament tagt. Mehrere Polizisten hinderten sie daran. Die Polizisten drängten die Frauen aus dem Gebäude.

Für mehr Frauen in der Politik

Gegen 100 Frauen beteiligten sich an der Aktion, viele aus dem Oberwallis. Sie wollen auf die Untervertretung der Frauen im Walliser Kantonsparlament aufmerksam machen. Nur 25 der 130 Grossratssitze sind von einer Frau besetzt. Nur gerade 2 der 32 Grossräte aus dem Oberwallis sind Frauen.

Vor dem Rathaus hatten sich am Vormittag streikende Frauen und Männer versammelt. Etwa 150 machten mit. In den Strassen von Sitten war es laut. Eine Demonstrantin sagte: «Wir streiken hier, weil wir im Parlament untervertreten sind und unsere Anliegen nicht zum Zug kommen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.