Freiburger Kantonsparlament wird papierlos glücklich

Ab 2017 soll das Freiburger Kantonsparlament papierlos funktionieren. Wie es bereits die Freiburger Regierung tut. Sie spart so jährlich rund eine Tonne Papier.

Mehrere tausend Seiten Unterlagen pro Jahr erhalten die Freiburger Grossrätinnen und Grossräte per Post. «Nicht mehr zeitgemäss» finden das sieben Grossräte. Sie möchten, dass das Parlament papierlos wird.

Sitzungsunterlagen, Gesetzesentwürfe, Berichte und so weiter sollen ab 2017 nur noch elektronisch verschickt werden. Die Freiburger Behörden könnten sich ein Beispiel nehmen am Walliser Kantonsparlament, welches seit März 2013 papierlos funktioniere, finden die Motionäre.

Altpapier-Container

Bildlegende: Freiburger Parlamentarier wollen Altpapier vermeiden. SRF

Der Vorschlag erhält nun Unterstützung vom Ratsbüro. Dieses ist der Meinung, der elektronische Ratsbetrieb würde die Sitzungen effizienter machen. Und weil es dazu kein Papier mehr bräuchte, könnte man so auch Geld sparen.

Der Freiburger Staatsrat arbeitet seit 2013 papierlos. So spart er jährlich etwa eine Tonne Papier.