Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Freiburger Spitäler: «Problematische Finanzlage»

Die öffentlichen Spitäler ziehen eine gemischte Bilanz 2013. Ohne Hilfe des Kantons wären die Spitäler tief in den roten Zahlen.

Eingang zum Spital
Legende: Das grösste Spital der Gruppe ist das Kantonsspital in Freiburg. Keystone

Die öffentlichen Freiburger Spitäler, kurz Freiburger Spital HFR, erzielten letztes Jahr 5,4 Millionen Franken Gewinn. Diesen Gewinn gab es aber nur dank der Übergangsfinanzierung des Kantons Freiburg von 78,3 Millionen Franken. Sonst wäre die Spitalgruppe, zu der das Kantonsspital und die Bezirksspitäler gehören, tief in den roten Zahlen. An der Bilanzmedienkonferenz am Freitag sprachen die Verantwortlichen von einer «problematischen finanziellen Situation». Sie kündeten «eine Reihe von medizinischen und organisatorischen Massnahmen» an.

Insgesamt blieb die Spitaltätigkeit stabil. Wie andernorts auch, beobachten die Freiburger eine Verschiebung von der stationären hin zur ambulanten Pflege. Das bedeutet: Immer mehr Patienten gegen in den Notfall, bleiben aber nicht für länger im Spital.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.