Zum Inhalt springen

Grossdemo in Biel Tausende demonstrieren gegen die Westumfahrung

Demonstranten
Legende: Die Gegner kritisieren das Grossprojekt als masslos und verkehrstechnisch verfehlt. Keystone

Die bewilligte Demonstration startete um 14:30 Uhr auf dem Robert-Walser-Platz. Zahlreiche Teilnehmende hatten unter dem Motto «Biel wird laut» Lärminstrumente wie Rasseln und Trillerpfeifen mitgebracht. Einige verkleideten sich als «Westast-Monster», andere trugen in schwarzer Trauerkleidung symbolisch die Bieler Innenstadt zu Grabe.

Mit der A5-Umfahrung von Biel soll eine der letzten Lücken des Nationalstrassennetzes geschlossen werden. Der Ostast der Umfahrung ist bereits fertig erstellt und wird am 27. Oktober dem Verkehr übergeben.

Grundsätzlicher Widerstand

Gegen den sich erst in der Planung befindlichen Westast haben Umweltverbände und zahlreiche Anwohner Beschwerde beim Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie (UVEK) eingereicht. Die Gegner kritisieren das Grossprojekt als masslos und verkehrstechnisch verfehlt.

Gegner wollen abgespecktes Projekt

Die Kosten des Autobahnteilstücks werden auf 2,2 Milliarden Franken veranschlagt. Dieses soll fast ausschliesslich unterirdisch verlaufen und Bieler und Nidauer Wohnquartiere vom Agglomerationsverkehr entlasten. Umstritten sind die beiden offen geplanten Anschlüsse im Bieler Zentrum und an der Seevorstadt.

Die Gegner befürchten statt einer Verkehrsentlastung Mehrverkehr. Staus könnten so nicht verhindert werden. Die Bewegung «Westast so nicht» will in einigen Monaten ihren eigenen Vorschlag eines abgespeckten Projektes präsentieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schultheiss (Peter Schultheiss)
    Die verträglichste Lösung (Bieler Altstadttunnel) wurde im Rahmen einer Vorstudie als zu aufwendig und zu teuer kritisiert. Inzwischen ist der Büttenberg- und der Längholztunnel gebaut worden. Und schon bald wird der Bieler „Super-Tunnel“ (A5-Westast) mit Baukosten von gegen 2'200 Millionen (2.2 Milliarden) auf einer Länge von 2'000 Metern folgen. "Eine A5-Umfahrung“ mitten durch die Stadt Biel-Bienne! PS: Später planen - schneller fertig! Die Stadt Neuenburg hat seit 25 Jahren seine Autobahn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    sf.. hier eine Strassenschema ueber die neugeplante Umfahrung in den Artikel einbauen, taete uns Lesern etwas helfen zu verstehen! Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Dieser Wunsch hätten viele NEWS-Leser(innen) auch, Herr NANNI! Nur, den Medien geht es stets viel mehr um demonstrierende Menschen gegen Strassenverkehrs-Vorhaben und nicht um sachliche Darstellungen (Pläne, Kartenausschnitte, etc.). Demos (etwas, das vorallem die Linken als "Hauptwerkzeug" einsetzen) ist und wird zum Hauptpunkt, auch in Biel!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Charpilloz (Skeptiker)
    Den Grünen und Roten geht es weder um die Kosten, noch um die Umwelt. Denn der Verkehr auf den Durchfahrtsstrassen ist in Biel jetzt schon der Horror und verursacht enorm viel Lärm und Umweltbelastung. Für die, die es noch nicht wissen: Ein Auto stösst beim stop-and-go ein vielfaches der Abgase aus, als wenn es kontinuierlich mit 80 oder 100 Km/h unterwegs ist. Und dass ein "nicht-bauen" der Westumfahrung zu weniger Verkehr führen würde ist völliger Blödsinn, wie die letzten Jahre gezeigt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen