Zum Inhalt springen

Reitschule in Bern Grosse Halle der Reitschule muss für 3 Millionen saniert werden

Weil die Brandschutzvorschriften nicht mehr erfüllt werden, benötigt die Grosse Halle und der Dachstock der Reitschule in Bern eine maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsanlage. Das Stadtparlament muss die 3 Millionen noch genehmigen.

Blick in die Grosse Halle.
Legende: Der Brandschutz in der Grossen Halle der Reitschule Bern erfüllt die Anforderungen nicht. Keystone/Archiv

Die geltenden Brandschutzvorschriften und -richtlinien fordern für die Grosse Halle und den Dachstock eine maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsanlage. Um die Anlage einbauen zu können, seien bauliche Massnahmen an den Gebäudeteilen nötig, schreibt die Stadt Bern in einer Mitteilung. So muss zum Beispiel die Stahlkonstruktion in der Grossen Halle verstärkt werden. Zudem wird an der Blitzschutzanlage und der Gebäudekanalisation gearbeitet.

Parlament muss noch zustimmen

Die baulichen Anpassungen seien nötig, damit der Leistungsvertrag durch den Verein weiterhin erfüllt werden könne, schreibt die Stadt Bern weiter. Die Stadtregierung hat den Baukredit von drei Millionen Franken bereits genehmigt. Dieser muss jedoch noch vom Stadtparlament abgesegnet werden. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich im Herbst 2017 beginnen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Abreissen und zwar sofort! Mit den 3 Millionen Franken den Randständigen und Anarchisten in der "Reitschule" eine Arbeit vermitteln und sie besser kontrollieren! So einfach wäre der Schandfleck weg und die "Bewohner" würden ins "normale Alltagsleben" integriert! Punkt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ein totaler Abriss wäre wohl die bessere Lösung für Bern. Sie könnten für die Randständigen an einem besseren Ort eine Bleibe einrichten. So müssten die Zugsreisenden und die einheimische Bevölkerung diesen Schandfleck nicht mehr ansehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen