Zum Inhalt springen

Grossfusion Freiburg 37 Leute sollen Überzeugungsarbeit leisten

Ein Wahlplakat.
Legende: Plakat für die Wahl der Vertreter in die konstituierende Versammlung für die Fusion. Patrick Mühlhauser/SRF

Am 26. November wählen die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von neun Freiburger Gemeinden ihre Vertreter in die konstituierende Versammlung. Dieser Rat beginnt dann Anfangs Februar 2018 mit den Verhandlungen über die Freiburger Grossfusion. 37 Leute werden in den Rat gewählt. «Je breiter abgestützt, je grösser die Chancen für eine Fusion», ist Ruth Lüthi, ehemalige Staatsrätin und Co-Präsidentin vom Verein Fusion 21, überzeugt.

Porträt Anne-Elisabeth Nobs.
Legende: Anne-Elisabeth Nobs, Gemeindepräsidentin Corminboeuf. SRF

Corminboeuf ist mit 2500 Einwohnern eine kleine Gemeinde. Gemeindepräsidentin Anne-Elisabeth Nobs befürwortet eine Fusion. Das Kantonszentrum müsse stärker werden.

«Sonst gehen wir zwischen Bern und Lausanne unter.» Grossfreiburg solle zudem zweisprachig sein. «Jeder soll sich in seiner Sprache an die Behörden wenden können.»

Belkiz Renklicicek, Gemeinderätin von Villars-sur-Glâne, ist der Fusion gegenüber kritischer eingestellt. Ihre Gemeinde ist mit 12'000 Einwohner eine eigenständige Stadt. «Wir haben einen tiefen Steuersatz.» Trotzdem sei man offen für Fusionsverhandlungen.

Porträt Belkiz Renklicicek.
Legende: Belkiz Renklicicek, Gemeinderätin Villars-sur-Glâne. SRF

«Wir wollen die gleiche Lebensqualität behalten.» Ab Sonntag, nach der Wahl, wird es Aufgabe der konstituierenden Versammlung sein, ein mehrheitsfähiges Fusionsprojekt auszuarbeiten. So, dass Freiburg in ein paar Jahren mit 75'000 Einwohnern nach Genf und Lausanne zur drittgrössten Stadt in der Romandie wird.

Legende: Neun Gemeinden im Kanton Freiburg wollen fusionieren. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Teure, aufwändige "Mini-Schweiz", überbevölkert, zusammen verbaut, mit vielen teuren, unübersichtlichen, überholungsbedürftigen "Kantönligeist-Systemen"! Zeit für eine Sinn machende Revision im Mini-Ländle - mehr gesamtschweizerisch denken und handeln, zum Wohl der "gesamtschweizerischen" Bevölkerung und Steuern zahlenden BürgernInnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen