Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Grünes Licht für Frauenspital-Provisorium

Für die Frauenklinik kann auf dem Insel-Areal ein temporärer Ersatz gebaut werden. Der Regierungsstatthalter hat drei Einsprachen als unbegründet beurteilt.

Bild der Fassade.
Legende: Die Frauenklinik gilt als eines der grössten Baudebakel im Kanton Bern. Keystone

In seiner Begründung stellt Regierungsstatthalter Christoph Lerch klar: «Der Zustand der Frauenklinik ist gemäss Fachleuten so kritisch, dass ein Zuwarten mit der Sanierung Patientinnen, Personal und Besucher gefährden könnte». Der provisorische Ersatz wäre im Frühjahr 2016 bezugsbereit.

Die Befürchtungen, dass der Bau zum «Providurium» werde, sei unbegründet, da die Baubewilligung befristet sei, teilte das Regierungsstatthalteramt weiter mit. Bis Ende 2024 muss das temporäre Gebäude rückgebaut sein.

Ersatz oder «Plan B»

Das Inselspital zeigte sich in einer Stellungnahme zufrieden mit dem Entscheid des Regierungsstatthalters. Allerdings wartet es noch die 30-tägige Einsprachefrist ab. Dann ist klar, ob das 40 Millionen Franken teure Provisorium wirklich gebaut wird oder «Plan B» zum Zug kommt. Dieser sieht den vorgezogenen Bau des Tumorzentrums und dessen provisorische Nutzung als Frauenklinik vor.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.