Zum Inhalt springen
Inhalt

Demo in Bern Hunderte protestieren gegen Rassismus

Legende: Video Demo gegen Rassismus abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.02.2017.
  • Mehrere hundert Menschen haben in der Berner Innenstadt gegen Rassismus demonstriert.
  • Die Kundgebung war bewilligt, die Stadt Bern änderte aber die Route.

Die Teilnehmer der Kundgebung versammelten sich am frühen Nachmittag auf dem Waisenhausplatz in Bern und begannen von dort einen Umzug durch die Innenstadt.

Sie folgten einem Aufruf des Kollektivs Bleiberecht und weiterer Gruppen. «Die Schweiz hat ein Rassismus-Problem», heisst es in einem gemeinsamen Communiqué. Rassistische Herabsetzung, Ausbeutung, Diskriminierung und Stigmatisierung seien fest in der Mitte der Gesellschaft verankert.

Andere Route gefordert

Die Stadt Bern hat den Anlass bewilligt, die geplante Umzugsroute aber geändert. Die Demonstranten sollen Bundesplatz und Bahnhofplatz meiden – «aus Sicherheitsüberlegungen», wie der Gemeinderat erklärte. Zudem solle der öffentliche Verkehr nicht übermässig beeinträchtigt werden.

Die Organisatoren der Kundgebung kritisierten den Entscheid der Stadtregierung. Sie kündigten aber unter der Woche an, sich an die bewilligte Route halten zu wollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

131 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Moser (AM)
    Rassismus war einmal - heute bräuchte es wenn schon eine Demonstration und Gesetze gegen Diskriminierung, ganz egal ob auf Grund der Rasse, Geschlecht, Interesse, usw... Mit dem Oberbegriff Rassismus sind nur Diskriminierungen gegen "Rassen" abgedeckt - heute werden aber noch ganz andere "Gruppierungen" diskriminiert, auch vom Staat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Zsolt Gottwald (Der Denker)
    Ich bin mal gespannt, wer diese Demo finanziert hat! Aber meine Frage: in Deutschland, Österreich ja in der ganzen EU und auch in der Schweiz werden Frauen vergewaltigt, sexuell missbraucht, misshandelt usw. und TROTZDEM geht NIEMAND auf die Strasse!! Illegale Einwanderer verüben Terror, geht NIEMAND auf die Strasse! Illegale Einwanderer stellen bei uns Forderungen, die gegen unsere Kultur und Land sind! Geht niemand auf die Strasse! WARUM???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Ach, dieses Wort "Rassismus". So derart überstrapaziert heutzutage. Jeder, der sich zu den aufrichtigen Gutmenschen zählt, hat genug davon in seinem Rucksack, um es sofort jedem um die Ohren zu hauen, der nicht auf der Ideallinie des Mainstreams mitschwimmt. Aber ich behaupte, so richtig echten Rassismus gibt es bei uns übehaupt nicht. Sich zu weigern, anstatt Mohrenkopf Schaumkuss zu sagen, ist kein Rassismus – nur so als Beispiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen