In Aegerten sorgen die Gemeinderäte persönlich für Nachtruhe

Mit den warmen Sommernächten und der Ferienzeit häufen sich in Aegerten Reklamationen wegen Störungen durch Lärm und Littering. Nun hat der Gemeinderat beschlossen, punktuell selber zu intervenieren und vor Ort das Gespräch zu suchen.

Aareufer von Aegerten

Bildlegende: Das Aareufer ist einer der Orte in Aegerten, wo sich auch abends noch Leute treffen. zvg (aegerten.ch)

Der Gemeinderat von Aegerten macht sich Sorgen um die Ruhe in der Gemeinde. Unter anderem hat er beschlossen, im Rahmen der Möglichkeiten selber zu intervenieren und vor Ort das Gespräch zu suchen. «Wir patrouillieren nicht regelmässig durchs Dorf», sagt Gemeindepräsident Stefan Krattiger.

«Wir werden aber immer wieder an den besonders betroffenen Orten sein und Abfallsünder ansprechen», so Krattiger. In Aegerten wohnen 1800 Menschen. «Bei uns kennt man sich noch», meint der Gemeindepräsident. «Das macht uns die Arbeit leichter.»

In einer Mitteilung ruft der Gemeinderat die Bevölkerung auf, die Verursacher des Litterings auf ihr Fehlverhalten anzusprechen. Auch die Verwaltung nimmt Hinweise entgegen und geht ihnen nach. Lärm- oder anderweitige Belästigungen nach 22 Uhr können der Polizei direkt gemeldet werden.