Inselspital baut neues Herz- und Gefässzentrum

Das Berner Inselspital will Patienten in den Bereichen Herzmedizin, Gefässmedizin und Gefässchirurgie künftig unter einem Dach betreuen. Bis 2020 soll für rund 440 Milionen Franken ein Schweizerisches Herz- und Gefässzentrum entstehen.

Video «Konkurrenzkampf in der Herz-Medizin» abspielen

Konkurrenzkampf in der Herz-Medizin

1:44 min, aus Tagesschau am Mittag vom 5.3.2013

Das Berner Inselspital legt im neuen Zentrum drei Universitätskliniken zusammen, wie Spital und Behörden am Dienstag vor den Medien erklärten. Das neue Herz- und Gefässzentrum ist der erste Neubau im Rahmen eines Masterplans, mit dem sich das Berner Universitätsspital für die nächsten 50 Jahre weiterentwickeln will.

Das Inselspital behandelt jährlich rund 30'000 Herz- und Gefässpatienten. Der Neubau bringe kürzere Wege und ermögliche eine integrierte Behandlung. Weiter liessen sich die neusten Methoden der Wissenschaft anwenden, versprechen die Verantwortlichen.

Unabhängig von Herztransplantationen

Mit dem Neubau bringt sich das Inselspital in Stellung für den bevorstehenden politischen Entscheid über Herztransplantationen. Das Berner Spital baue das neue Zentrum aber unabhängig von diesem Entscheid, betonten die Verantwortlichen.

Thierry Carrel, Direktor der Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie, sagt: «Wir leiden seit Jahren unter Platzmangel». Durch das neue Zentrum werde es eine massive Verbesserung der Abläufe geben.