Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kein Walliser Fähnchen für spanische Aprikosen

Wer im Kanton Wallis Aprikosen kauft, muss auf den ersten Blick erkennen, woher sie stammen. Der Staatsrat hat neue Regeln für den Verkauf aufgestellt.

Ein Aprikosenstand, dekoriert mit Walliser Fahnen.
Legende: Ein Walliser Fähnchen darf künftig nur noch aufstellen, wer zu 100 Prozent Walliser Aprikosen verkauft. Keystone (Archiv)

Kontrollen hätten gezeigt, dass es zwar wenig Betrugsfälle bezüglich der Herkunftsbezeichnung gebe, dass jedoch das Risiko der Verwirrung für die Konsumenten sehr wohl bestehe. Das teilt der Kanton Wallis mit. Deshalb muss die Herkunft der Aprikosen auf den ersten Blick klar ersichtlich sein.

Auch die Werbemodalitäten werden neu geregelt: Die Angabe «Walliser Aprikosen» ist nur gestattet, wenn die verkauften Produkte ausschliesslich aus dem Wallis stammen. Werden gleichzeitig auch ausländische Aprikosen verkauft, dürfen auch keine keine wallis-spezifischen Dekorationen angebracht werden - wie zum Beispiel Fähnlein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.