Unternehmenssteuer-Reform III Kontroverse um Steuersenkungen im Kanton Bern neu entbrannt

Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform III will die Berner Regierung besprechen, wie es mit der kantonalen Steuergesetzrevision weitergeht.

Video «Tagesschau vom 12.02.2017, 19:30» abspielen

Tagesschau vom 12.02.2017, 19:30

25 min, aus Tagesschau vom 12.2.2017

Der bisherige Fahrplan bleibe vorderhand gültig, sagte Finanzdirektorin Beatrice Simon am Montag der Nachrichtenagentur sda. Die Vernehmlassung soll demnach im zweiten Quartal dieses Jahres erfolgen. Die Debatte im Grossen Rat ist für November 2017 vorgesehen.

Inhaltlich liess sich Simon nicht in die Karten blicken. Für sie ist zwar weiterhin klar, dass Bern seine Position im interkantonalen Ranking der Gewinnsteuersätze verbessern muss. Ob die Regierung an der bisher geplanten Senkung der Unternehmenssteuern festhält, liess die Finanzdirektorin aber offen.

«  Die SP verlangt den sofortigen Abbruch des geplanten Abbauprogramms. »

Medienmitteilung der SP

Doch SP und Grüne fordern einen Marschhalt in der Steuerpolitik. Zunächst liege der Ball nun beim Bund, betonte die SP in einem Communiqué vom Sonntagabend. Erst wenn klar sei, wie die überarbeitete Unternehmenssteuerreform des Bundes aussehe, könne der Kanton Bern eine neue Steuerstrategie entwerfen.

«  Der Handlungsbedarf ist weiterhin gegeben. »

Adrian Haas
Bernischer Handels- und Industrieverein

Die Linke wähle eine reine Verzögerungstaktik, erklärte Adrian Haas, FDP-Grossrat und Direktor des bernischen Handels- und Industrievereins (HIV). Auch nach dem Nein zur USR III sei klar, dass der Kanton Bern die Steuern senken müsse, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Nach dem Nein zur USR III muss auch der Kanton Bern ohne die geplanten Ausgleichszahlungen des Bundes auskommen. Es geht um 60 Millionen Franken, wie Simon am Montag sagte. Von diesem Geld habe der Kanton 40 Millionen Franken beanspruchen wollen. 20 Millionen habe er den Gemeinden weiterreichen wollen.

Unternehmenssteuerreform III Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesgesetz über steuerliche Massnahmen zur Stärkung des Unternehmensstandorts Schweiz

JA-Stimmen absolut: (989'306 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'427'946 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 40.9%
NEIN-Stimmen relativ: 59.1%
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 39.2% 60.8% 69088 107215
Appenzell Ausserrhoden 42.8% 57.2% 8177 10907
Appenzell Innerrhoden 48.7% 51.3% 2221 2336
Basel-Landschaft 37.6% 62.4% 31261 51770
Basel-Stadt 42.5% 57.5% 23965 32409
Bern 31.6% 68.4% 97798 212072
Freiburg 36.8% 63.2% 30544 52529
Genf 47.7% 52.3% 58614 64186
Glarus 38% 62% 3867 6296
Graubünden 38.1% 61.9% 25123 40862
Jura 33.1% 66.9% 6949 14058
Luzern 43.6% 56.4% 54135 70072
Neuenburg 43.8% 56.2% 23985 30803
Nidwalden 50.9% 49.1% 7443 7185
Obwalden 48% 52% 5988 6485
Schaffhausen 42% 58% 12854 17718
Schwyz 47.2% 52.8% 22599 25312
Solothurn 34.1% 65.9% 27494 53207
St. Gallen 41.3% 58.7% 57653 81868
Tessin 51.2% 48.8% 49149 46821
Thurgau 40.5% 59.5% 28919 42424
Uri 37.5% 62.5% 3738 6238
Waadt 51.3% 48.7% 103873 98450
Wallis 46.6% 53.4% 47965 55016
Zug 54.3% 45.7% 21585 18165
Zürich 37.5% 62.5% 164319 273542
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (989'306 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'427'946 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 40.9%
NEIN-Stimmen relativ: 59.1%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (989'306 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'427'946 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Einbürgerung 3. Generation Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesbeschluss über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration

JA-Stimmen absolut: (1'499'615 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (982'833 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 60.4%
NEIN-Stimmen relativ: 39.6%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 17
NEIN-Stimmen: 6
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 53.2% 46.8% 96318 84570
Appenzell Ausserrhoden 50.9% 49.1% 9931 9567
Appenzell Innerrhoden 43.6% 56.4% 2030 2627
Basel-Landschaft 56.7% 43.3% 48078 36657
Basel-Stadt 67.5% 32.5% 39305 18888
Bern 61.9% 38.1% 195868 120508
Freiburg 65.7% 34.3% 56155 29330
Genf 74% 26% 93122 32797
Glarus 49.6% 50.4% 5144 5226
Graubünden 57.3% 42.7% 39404 29348
Jura 71.2% 28.8% 15469 6252
Luzern 56.5% 43.5% 71644 55070
Neuenburg 75.1% 24.9% 43814 14497
Nidwalden 50.4% 49.6% 7562 7455
Obwalden 46.4% 53.6% 5940 6854
Schaffhausen 53.3% 46.7% 17048 14967
Schwyz 45.8% 54.2% 22377 26524
Solothurn 54.5% 45.5% 44789 37432
St. Gallen 49.8% 50.2% 70821 71316
Tessin 50.2% 49.8% 49769 49439
Thurgau 49.9% 50.1% 36486 36510
Uri 46.5% 53.5% 4766 5474
Waadt 72.8% 27.2% 153704 57330
Wallis 60.9% 39.1% 64389 41294
Zug 55.8% 44.2% 22613 17917
Zürich 63.2% 36.8% 283069 164984
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'499'615 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (982'833 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 60.4%
NEIN-Stimmen relativ: 39.6%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'499'615 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (982'833 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Strassen-Fonds NAF Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesbeschluss über die Schaffung eines Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr

JA-Stimmen absolut: (1'503'735 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (923'787 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 61.9%
NEIN-Stimmen relativ: 38.1%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 23
NEIN-Stimmen: 0
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 63.1% 36.9% 111760 65239
Appenzell Ausserrhoden 63.3% 36.7% 12123 7039
Appenzell Innerrhoden 65.2% 34.8% 2998 1598
Basel-Landschaft 56.8% 43.2% 47166 35933
Basel-Stadt 53.6% 46.4% 30034 26049
Bern 59.1% 40.9% 183620 127004
Freiburg 60.2% 39.8% 50376 33296
Genf 56.8% 43.2% 69525 52823
Glarus 66% 34% 6782 3496
Graubünden 60.3% 39.7% 39725 26190
Jura 61.8% 38.2% 13096 8085
Luzern 63.4% 36.6% 78957 45672
Neuenburg 76.9% 23.1% 43362 13004
Nidwalden 66.3% 33.7% 9819 4985
Obwalden 61.5% 38.5% 7704 4821
Schaffhausen 57% 43% 17469 13201
Schwyz 64.9% 35.1% 31272 16919
Solothurn 59.4% 40.6% 48087 32915
St. Gallen 60.3% 39.7% 84247 55527
Tessin 60.5% 39.5% 58844 38397
Thurgau 59.2% 40.8% 42469 29310
Uri 57.1% 42.9% 5721 4304
Waadt 74.3% 25.7% 152719 52927
Wallis 63.3% 36.7% 65757 38048
Zug 66.6% 33.4% 26507 13271
Zürich 60.3% 39.7% 263596 173734
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'503'735 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (923'787 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 61.9%
NEIN-Stimmen relativ: 38.1%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'503'735 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (923'787 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Abwarten in Freiburg

Der neue Freiburger Volkswirtschaftsdirektor Olivier Curty sagte gegenüber Radio SRF: «Jetzt heisst es abwarten, bis der Bund wieder aktiv wird. Dann müssen wir schauen, was mit unserer Steuervorlage ist.»