Zum Inhalt springen

Künftig im BLS-Verwaltungsrat Bernhard Antener und sein neues Amt stehen in der Kritik

Die Wahl von Antener in den BLS-Verwaltungsrat stösst auf Kritik – weil er die «Begleitgruppe Werkstätten» präsidierte.

Ein Zug fährt über das Land.
Legende: Der Streitpunkt: Ein BLS-Zug passiert das Gebiet «Chlyforst» in Riedbach im Westen von Bern. Keystone

Bernhard Antener war früher SP-Grossrat und Langnauer Gemeindepräsident. Der Regierungsrat hatte letzte Woche beschlossen, ihn als Kantonsvertreter in den BLS-Verwaltungsrat zu delegieren. In dem Gremium soll er auf 1. Juni seine Parteikollegin ersetzen, die abtretende Regierungsrätin Barbara Egger.

Die Vorgeschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im Streit um den Standort der neuen Werkstätte hatte die BLS 2015 eine Begleitgruppe eingesetzt. Diese sollte als unabhängiges Gremium rund 40 mögliche Standorte unter die Lupe nehmen. Im September 2016 empfahl die Gruppe den umstrittenen Standort Chliforst-Nord im Westen von Bern als am besten geeigneten Ort. 2017 kam das Gremium nochmals zusammen, nachdem die SBB der BLS ein Angebot am Standort Biel gemacht hatte. Doch die Begleitgruppe kam zum Schluss, dass die SBB-Serviceanlage in Biel den Standort Chilforst-Nord nicht ersetzen kann – und löste sich auf.

Warum diese Wahl kritisiert wird: Antener präsidierte bis letzten Februar die unabhängige Begleitgruppe, welche für die BLS mögliche Standorte für ein neues Depot evaluieren sollte (siehe Box oben).

Dieses Gremium habe seine Arbeit aber «überstürzt beendet», ohne alle Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen SBB und BLS geprüft zu haben, schreibt die SVP nun in einem Communiqué. Dass Antener wenige Wochen später in den BLS-Verwaltungsrat berufen werde, sei befremdend.

Kritik kommt auch von der IG Riedbach. Sie argwöhnt wie die SVP, dass das Begleitgruppen-Aus in Zusammenhang mit Anteners Verwaltungsratsmandat stehe. Der Vorgang erinnere an eine Bananenrepublik. Die IG will weiter dagegen kämpfen, dass ein Werkstatt-Neubau auf der grünen Wiese entsteht.

«Er ist eine unabhängige Persönlichkeit»

Bernhard Antener selber kann mit der Kritik wenig anfangen. Die Begleitgruppe und er selbst hätten völlig unabhängig gearbeitet.

Wir haben unsere Arbeit topseriös gemacht.
Autor: Bernhard AntenerDesignierter Verwaltungsrat BLS

Antener hat sich nicht selbst als Verwaltungsrat ins Spiel gebracht, er wurde vom Kanton Bern angefragt. Die zuständige Regierungsrätin Barbara Egger kann die Kritik nicht nachvollziehen. «Bernhard Antener hat weder für noch gegen die BLS Stellung bezogen, er ist eine unabhängige Persönlichkeit.»

Regierung muss Stellung nehmen

Die Wahl Anteners rechtfertigen muss letztlich der Regierungsrat. Die Grossratsmitglieder Thomas Fuchs (SVP/Bern) sowie Simone Machado Rebmann (GaP/Bern) und Thomas Brönnimann (glp/Mittelhäusern) haben entsprechende Anfragen eingereicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.