Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Lawinenunglück fordert zwei Todesopfer

Bei Zermatt ist ein Bergführer mit einem Gast tödlich verunglückt. Ursache für das Unglück ist ein Wechtenbruch.

Dieser Wechtenbruch führte zum tödlichen Unglück.
Legende: Dieser Wechtenbruch führte zum tödlichen Unglück. Kantonspolizei Wallis

Die beiden Skifahrer und der Bergführer waren am Montagmorgen mit einem Helikopter zum Gebirgslandeplatz am Aeschhorn auf 3550 Meter über Meer geflogen, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte.

Lawine beim Aeschihorn.
Legende: In dieser Lawine starben am Montag zwei Menschen. Kantonspolizei Wallis

Als sie sich für die Abfahrt bereit machten, brach eine Wechte, eine Schneeverfrachtung entlang des Grates, ab. Alle drei Personen wurden mitgerissen. Der zweite Skifahrer konnte sich aus eigener Kraft befreien und alarmierte die Rettungskräfte.

Die 39-jährige deutsche Staatsangehörige und der 35-jährige Bergführer aus der Region konnten nur noch tot geborgen werden.

Bei der Suche standen 30 Rettungskräfte, sechs Lawinenhundeführer sowie zwei Helikopter im Einsatz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Seit Tagen gibt Meteo Lawinenwarnungen raus. Was brauchts noch mehr? Man muss nicht mal lesen können, dass Ganze gibt's auch in Bildern zu sehen. Was könnte man noch besser machen? Statt einer verwaschenen Warnung a la "nur mit Bergführern" oder "nur für Experten" sollte man solche Auflösungen weglassen. Eine erhebliche Lawinengefahr ist nun mal erheblich. Da nutzt auch kein selbsternannter "Experte" oder Bergführer. Da geht man schlicht nicht hin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen