Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Leukerbad: 15 Jahre nach dem grossen Zusammenbruch

Im Sommer 1999 wurde Leukerbad als erste Schweizer Gemeinde bevormundet. Sie hatte rund 350 Millionen Franken Schulden angehäuft und war zahlungsunfähig geworden. Heute hat die Gemeinde immer noch Schulden von 180 Millionen Franken, will jetzt aber wieder in die Zukunft investieren.

Grafik der finanziellen Situation von Leukerbad.
Legende: Düstere Aussichten für den Schuldenabbau und die Investitionen der Gemeinde Leukerbad SRF

Vor rund 20 Jahren galt Leukerbad als Beispiel einer Tourismusstation, die in die Zukunft investiert. Unter dem damaligen Gemeindepräsidenten Otto G. Loretan wurde eine grosse Sportarena, eines der modernsten Thermalbäder, ein prunkvolles Gemeindehaus und ein riesiges Parkhaus gebaut.

Schon bald zeigte sich jedoch: Gebaut wurde mit dem Geld vieler Kreditgeber, aber ohne eigene Mittel. In der Folge wurde Leukerbad zahlungsunfähig und wurde unter Beiratschaft gestellt. Der damalige Gemeinderpäsident Otto G. Loretan musste für viereinhalb Jahre ins Gefängnis, weil er nicht nur zu viele Gelder investierte, sondern teils auch in den eigenen Sack gewirtschaftet hatte.

Aufbruchstimmung und Investitionsbedarf

Jetzt, 15 Jahre später, herrscht in Leukerbad wieder Aufbruchstimmung. Zwar weist die Gemeinde immer noch Schulden von 180 Millionen Franken aus und sie muss weiterhin jährlich 1,3 Millionen Franken Schulden abbauen. Und für Investitionen darf sie nur 900'000 Franken pro Jahr ausgeben.

Aber die Gemeinde kämpft für eine bessere Zukunft. Die Prunkbauten wurden inzwischen alle verkauft. Die Privaten haben wieder begonnen zu investieren und die Gemeinde will den Sparvertrag lockern. Gemeindepräsident Christian Grichting: «Unsere Infrastruktur geht kaputt. Wir müssen jetzt investieren, sonst wird der Schaden nur noch grösser.» Deshalb will die Gemeinde mit dem Kanton Wallis verhandeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von gabriel grichting, leukerbad
    die jung Generation vom badu ist zuversichtlich den mit der neun bahn obere maressen hatt die zukumft begonnen. lasst doch bitte die alten Geschichten auf seite . und schaut vorwärts mit der neun Verwaltung,und der jungen generation
    Ablehnen den Kommentar ablehnen