Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Lötschberg-Linie rentiert im Gegensatz zum Gotthard

Während die BLS Cargo am Gotthard ihren grössten Kunden verliert, läuft das Geschäft am Lötschberg gut.

Legende: Audio Bernard Guillelmon über BLS Cargo am Gotthard und am Lötschberg (Elisa Häni, 02.04.2013) abspielen.
2:43 min

DB Schenker Rail fährt künftig mit SBB Cargo durch den Gotthard. BLS Cargo verliert damit den grössten Kunden auf dieser Strecke. Am Lötschberg hingegen hat BLS Cargo verschiedene Kunden und die Rendite stimmt.

Legende: Video BLS Cargo streicht bis zu 80 Stellen abspielen. Laufzeit 2:40 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.04.2013.

«Wir konnten am Gotthard mit den Preisen nicht runtergehen», sagt BLS-Chef Bernard Guillelmon. Das Geschäft auf dieser Linie rentiere schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Gründe seien der schwache Euro, die steigenden Trassenpreise auf dieser Achse und die schwächelnde Wirtschaft, insbesondere in Italien. Wegen dem Verlust der DB Schenker Rail als Kunde muss BLS Cargo bis zu 80 Stellen streichen, vor allem Lokführerstellen in der Zentralschweiz und im Tessin.

Ganz anders ist die Situation am Lötschberg: «Diese Linie bleibt unser starkes Standbein», sagt Bernard Guillelmon. Warum ist die Lötschberglinie rentabel, die Gotthardlinie nicht? «Wir haben am Lötschberg mit vielen Kunden Verträge, sind am Markt akzeptiert und haben es geschafft, rentable Preise auszuhandeln.» Am Gotthard sei der Wettbewerb viel stärker und der Preisdruck höher.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Die SBB und SBB Cargo kann scheinbar über die hohen Trassenpreise mit dem Segen der Bundesrätin Leuthard die Konkurrenten ausbooten. Wenn dann die SBB Cargo mit diesen tiefen Preisen Verluste machen, zahlen wir das ja mit unseren Steuern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen