Marc Lüthi: «Das reicht nicht für die Playoffs»

Die Erleichterung beim SC Bern ist gross: Eine Runde vor Schluss der regulären Meisterschaft qualifizierten sich die Berner doch noch für die Playoffs. Für SCB-Chef Marc Lüthi ist aber klar: Was seine Mannschaft bisher gezeigt hat, reicht für die kommenden Wochen nicht aus.

Marc Lüthi.

Bildlegende: SCB-Chef Marc Lüthi blickt hoffnungsvoll in die Playoffs. Keystone

Die kapitale Partie am Freitagabend zwischen Bern und Lausanne war die erwartet spannende und ausgeglichene Angelegenheit. Der SCB behielt das bessere Ende nach einem 0:1-Rückstand mit 3:2 für sich und qualifizierte sich auf Kosten von Lausanne für die Playoffs.

Die Erleichterung in den Reihen des SC Bern ist riesig. Das Ziel - die Playoffs zu erreichen - wurde eine Runde vor Schluss trotz schlechter Saison doch noch erreicht. Auch die Fans - am Freitagabend kamen wieder 17'000 Zuschauer ins Berner Eisstadion - glaubten kaum mehr daran, dass die Saison 2015/16 noch weitergehen würde.

Für alle eine sehr schwierige Saison

«Ich bin nicht zufrieden, wie die Meisterschaft verlaufen ist», sagt denn auch SCB-CEO Marc Lüthi. Die Wirren, Ausfälle, Ab- und Neuzugänge hätten dem Team zugesetzt. Die Saison sei für alle Beteiligten sehr schwierig gewesen. «Ich hoffe jetzt, dass wir mit einer guten Leistung in den Playoffs das Vertrauen der Fans wieder zurückgewinnen können.»