Matterhorn Gotthard Bahn investiert über 300 Millionen

Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) bekommt neue Bahnwagen. Es ist die grösste Investition, die die MGB je geleistet hat. Direktor Fernando Lehner stellte einen der Wagen an einer Feier am Mittwoch in Brig vor.

Ein Mann steht an einem Rednerpult.

Bildlegende: Der Direktor der Matterhorn Gotthard Bahn, Fernando Lehner, stellte den neuen Wagen an einer Feier vor. SRF

Die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) hat am Mittwoch den ersten neuen Bahnwagen einer ganzen Serie in Betrieb genommen. Bestellt sind insgesamt elf Wagen, die behindertengerecht ausgerüstet sind sowie sieben zusätzliche Zugkompositionen. Das sind Investitionen von insgesamt 106 Millionen Franken, die grösste Investition, die die MGB gemäss Direktor Fernando Lehner je in das Rollmaterial gesteckt habe. «Nötig geworden ist diese Aufrüstung, weil uns der neue Neat-Lötschbergtunnel soviel neue Gäste brachte.»

Ziel der MGB ist es, ab Dezember 2014 auf der Strecke Zermatt-Brig-Fiesch den Halbstundentakt einzuführen, weil vor allem auf dieser Strecke mehr Gäste verkehren. Dafür sind allerdings auch Investitionen in die Gleisanlagen und die Bahnhöfe nötig. Insgesamt will die MGB in den kommenden vier Jahren in die Anlagen und das neue Rollmaterial rund 300 bis 350 Millionen Franken investieren.