Maurice Ropraz: «Ich gebe den Ton an»

Der freisinnige Freiburger Raumplanungsdirektor hat keine leichte Legislatur hinter sich. Er musste sich wegen den hohen Kosten der Poyabrücke einer parlamentarischen Untersuchung unterziehen. Und das neue Raumplanungsgesetz bereitet ihm Kopfzerbrechen.

Portrait

Bildlegende: Der Freiburger Baudirektor Maurice Ropraz will in Infrastrukturen investieren. Patrick Mülhauser/SRF

Freiburg ist schweizweit der Kanton, der bevölkerungsmässig am schnellsten wächst. Das hat Konsequenzen: Baudirektor Maurice Ropraz muss Schulen bauen – und er plant zehn Umfahrungsstrassen im Kanton. «So können wir die Lebensqualität wahren.» Investitionen in Beton seien kurzsichtig, kritisieren hingegen politische Gegner.

«  Wir sind auf gutem Weg. »

Maurice Ropraz

Kopfzerbrechen bereitet Maurice Ropraz die Umsetzung des eidgenössischen Raumplanungsgesetzes. Damit Freiburg wieder Bauland einzonen kann, muss er den kantonalen Richtplan anpassen. «Wir sind auf gutem Weg», sagt er, womit nicht alle einverstanden sind: Zu langsam mache der Raumplanungsdirektor vorwärts, tönt es aus den Gemeinden.

Laut tönt es bei Maurice Ropraz in der Freizeit. Er spielt Basstuba in der Dorfmusik von Sorens. Er habe das grösste Instrument, schmunzelt er, «und ich kann den Ton angeben». Anders, nämlich nach Schreien, tönt es bald zuhause. Der 51-jährige wird erstmals Vater.

Die fünf Tage Vaterschaftsurlaub, die ihm zustehen, werde er nicht beziehen. «Vaterschaftsurlaub ist kein Thema für mich.» Zumal er sich, sollte er gewählt werden, auf das Amt als Staatsratspräsident vorbereiten müsste.

Freiburger Wahlen '16

Freiburger Wahlen '16

Alle Informationen zu den kantonalen Wahlen vom 6. und 27. November finden Sie im Dossier von SRF.