Mehr Passagiere trotz durchzogenem Ausflugswetter

Die Passagierzahlen der BLS-Schiffe auf dem Thuner- und Brienzersee haben 2013 leicht zugenommen. Trotz Wetterpech im Frühling und Herbst stiegen die Frequenzen per Ende September gegenüber der Vorjahresperiode leicht.

Die BLS-Flotte wird in den nächsten Jahren um zwei Schiffe ergänzt.

Bildlegende: Die BLS-Flotte wird in den nächsten Jahren um zwei Schiffe ergänzt. Keystone

«Es war ein schwieriges Jahr», sagte Andreas Willich, Leiter BLS Personenverkehr, am Freitag vor den Medien in Thun. Das für die Schifffahrt besonders wichtige Wetter sei zwar im Juli sehr schön gewesen, gelitten habe man aber unter dem «fast inexistenten Frühling». Auch ab Ende August sei das Wetter schlecht gewesen, fügte Willich an. «Nun hoffen wir auf einen goldenen Spätherbst», sagte er. Die BLS könne aber alles in allem mit der Schifffahrt im Berner Oberland zufrieden sein

Winterschifffahrt rettet Saison

Nach einem starken Vorjahr lagen die Frequenzen per Ende September bei 919'000 Passagieren. Das entspricht einem leichten Anstieg von 1,4 Prozent. 2012 waren die Passagierzahlen noch um 15 Prozent gestiegen. Den leichten Anstieg führt die BLS auf die neu eingeführte Winterschifffahrt auf dem Thunersee und den dichteren Fahrplan auf dem Brienzersee zurück.

Zwei zusätzliche kleine Schiffe

Ab dem nächsten Jahr ist auf dem Thunersee ein altbekanntes Schiff unterwegs: Die zur Landessausstellung 1939 erbaute und später auf dem Thunersee eingesetzte MS Oberhofen. Ab 1999 war das Schiff in Holland im Einsatz. Momentan befindet es sich in einem Hafenbecken in Basel. Die Überführung und Ankunft in Thun ist für Mitte November vorgesehen.

Das Dampfschiff «Spiezerli» soll dann ab 2015 das Angebot im Extrafahrtenbereich erweitern. Das «Spiezerli» wird wie ursprünglich als Dampfschiff unterwegs sein.