Zum Inhalt springen

Mehr Verkehrstote 2017 starben 39 Menschen auf Berner Strassen

Jede zweite Person, die sich schwer oder tödlich verletzte, war mit dem Velo, dem E-Bike oder zu Fuss unterwegs.

Im Kanton Bern sind letztes Jahr 39 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben, neun mehr als im Vorjahr. Gestiegen ist auch die Zahl der Schwerverletzten – um 27 auf insgesamt 630 Personen.

  • Bei fast jedem zweiten der schwer oder tödlich verletzten Verkehrsteilnehmer handle es sich um Velofahrer, E-Bike-Lenker oder Fussgänger.
  • Gestiegen ist 2017 auch die Gesamtzahl der polizeilich rapportierten Verkehrsunfälle - von 302 auf insgesamt 6109. Dies nachdem sich die Anzahl der Verkehrsunfälle im Kanton Bern in den letzten Jahren kaum verändert hatte.
  • Weit mehr als die Hälfte der Unfälle passieren innerorts. Ursachen sind das Missachten des Vortritts, Fahrfehler oder Kurvenschneiden.

Die Kantonspolizei Bern setzt deshalb für die Prävention im 2018 einen neuen Schwerpunkt beim Langsamverkehr. Velofahrer, E-Biker und Fussgänger sollen mit Informationskampagnen, Aktionen bei Messen und Ausstellungen und Aktionen im Rahmen der täglichen Polizeiarbeit sensibilisiert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.