Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Mühleberg-Reaktor automatisch abgeschaltet

Aufgrund einer Störung im Speisewassersystem ist am Montagmorgen der Reaktor des AKW Mühleberg automatisch abgeschaltet worden. Die Ursache für die Störung ist noch unklar.

Das AKW Mühleberg aus der Luft.
Legende: Zuletzt gab es in Mühleberg 2012 eine Schnellabschaltung. Keystone

Der Reaktor befinde sich in einem sicheren Zustand, teilte die Betreiberin BKW in einem Communiqué mit. Es sei keine erhöhte Menge an Radioaktivität freigesetzt worden.

Die zuständige Behörde, das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI), sei umgehend informiert worden, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Ursache wird noch abgeklärt.

Letzte Abschaltung 2012

«Wir hoffen, dass wir den Reaktor heute wieder in Betrieb nehmen können», sagte BKW-Sprecherin Murielle Clerc auf Anfrage von Radio SRF, spätestens morgen sollte der Reaktor wieder am Netz sein.

Automatische Schnellabschaltungen sind relativ selten, in Mühleberg ereignete sich die letzte Schnellabschaltung 2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Dem war wohl auch zu warm........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Ist beruhigend, dass die Schutztechnik offensichtlich wach ist :-) Manche Grosskatastrophe fängt mit kleinen Störungen an. Ab und zu lassen die Schutzsysteme jedoch selber „Fürze“ ab und sind deshalb in wichtigen Prozessen drei bis vierfach-redundant ausgelegt. Lieber mal eine Störmeldung, Fehl-Alarm oder -Abschaltung zuviel, als eine zuwenig. Allen voran AKWs. Passiert das Gleiche jedoch in einem herkömmlich befeuerten thermischen Kraftwerk, hört/liest man sicher nichts davon ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Eine Automatische Abschaltung gibt es nur in Schwerwiegenden Störfällen, wenn keine Zeit mehr bleibt die Entscheidung dem Personal zu überlassen. Also ist dies nicht ein einfacher Störfall. Mir mach es aber richtig Angst, dass man die Ursache (noch) NICHT kennt? Ich glaube ich lese hier nicht richtig!!! Zitat: "Es sei keine erhöhte Menge an Radioaktivität freigesetzt worden.". Nun, also nur die normale Menge an Radioaktivität freigesetzt, oder wie muss ich das Verstehen? Schaltet das AKW Ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen