Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Murten ist ein eigenständiges Ökosystem»

Im Freiburger Städtchen finden am Sonntag vorgezogene Gemeindewahlen statt, weil Murten mit vier umliegenden Gemeinden fusioniert hat. Die Fusionen sind sinnbildlich für das neue, dynamische Murten - welches aber immer noch nicht genau weiss, wo es hingehört. Eine Spurensuche.

Mehr als 300 Jahre lang wurde das Zähringerstädtchen Murten von Bern und Freiburg gemeinsam verwaltet, bis Napoleon Murten 1803 gegen seinen Willen dem Kanton Freiburg zuteilte. Dies hat bis heute Spuren hinterlassen.

Murten habe in den Zeiten der doppelten Herrschaft gelernt, selbständig zu funktionieren, sagt Tourismusleiter Stephane Moret. «Heute ist es wie ein eigenständiges Ökosystem.»

Murten ist ein eigenständiges Ökosystem.
Autor: Stephane MoretTourismusleiter

Charakteristisch für Murten seien die Grenzen: In Murten prallen zwei Sprachen, zwei Konfessionen und historisch gesehen auch zwei Kantone aufeinander. «Aber diese Grenzen haben uns gelehrt, unseren eigenen Weg zu finden.»

Daniel Lehmann, Oberamtmann des Seebezirks, nennt die Beziehung zum Kanton Freiburg eine pragmatische: «Der Murtner hat kein Herzblut für Freiburg, aber hat gelernt, dass er mit Freiburg zusammenarbeiten muss, um etwas zu erreichen.»

Ivan Mariano, der als Museumsleiter quasi das historische Gedächtnis Murtens verwaltet, sagt, dass der Murtner weder Berner noch Freiburg sei: «Der Murtner sagt gegen aussen, er sei Murtner».

Der Murtner sagt gegen aussen, er sei Murtner.
Autor: Ivan MarianoMuseumsleiter

In einem Bereich sei Murten seiner politischen Heimat, dem Kanton Freiburg, aber voraus: In der Zweisprachigkeit. «Bei Sitzungen zum Beispiel spricht einfach jeder in seiner Muttersprache», sagt Ivan Mariano. «Diese Zweisprachigkeit, um die sich der Kanton Freiburg so bemüht, ist in Murten ganz natürlich.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32 / 17:30 Uhr)

Die Gemeindewahlen

Am Sonntag werden sieben Gemeinderäte und 50 Generalräte neu gewählt. Die vier fusionierten Gemeinden Lurtigen, Salvenach, Jeuss und Courlevon haben Anrecht auf zwei Sitze im Gemeinde- und zehn Sitze im Generalrat. Da nur ein Gemeinderat (Jann Fahrni, GLP) nicht mehr antritt, ist klar, dass mindestens ein Mitglied nicht wiedergewählt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Meine schwarzafrikanische Partnerin ist 2Mal ausgeflippt, das erste Mal im Flieger als sie mit mir vor 2Jahren in die CH flog, das 2te Mal auf der Mauer in... Murten! Da hat sie einen Freudentanz aufgefuehrt.. Wir waren auch diesen Sommer wieder in Murten.. danke liebe Murtener, fuer das schoene blumige Staedtchen, fuer die Gastfreundschaft und dass Ihr viel Sorge zu diesem historischen Ort traegt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen