Nach Doppeltötung in Spiez: Mann aus Untersuchungshaft entlassen

Einer der drei Männer, die nach dem Doppeltötungsdelikt von Spiez festgenommen wurden, ist wieder auf freiem Fuss. Zwei Männer sind noch in Haft.

Ein Haus, davor ein rotes Absperrband und ein Polizeist, der ins Haus geht.

Bildlegende: Das Kinderheim in Spiez, in dem das Tötungsdelikt geschah. Keystone

Das bernische Obergericht hat im Februar die Beschwerde des Mannes gegen eine Haftverlängerung gutgeheissen. Entgegen der Auffassung der Staatsanwaltschaft habe das Obergericht einen Haftgrund wegen des dringenden Tatverdachts verneint, sagt Alice Born von der Kantonspolizei Bern. Sie bestätigte einen Bericht im «SonntagsBlick».

Der 19-jährige Schweizer wurde bereits Mitte Februar aus der Untersuchungshaft entlassen. Nach wie vor hinter Gitter sind zwei Männer im Alter von 18 und 46 Jahren.

Laut «SonntagsBlick» handelt es sich dabei um den Vater und den Bruder des Freigelassenen. Die Polizei äussert sich dazu nicht, die Ermittlungen laufen, sagt Alice Born.

Das Gewaltverbrechen vom 11. Mai 2013 hatte schweizweit Betroffenheit ausgelöst. In der Dachwohnung eines Kinderheims in Spiez waren der 53-jährige Heimleiter und seine 51-jährige Partnerin erstochen aufgefunden worden. Erst im November vergangenen Jahres meldeten die Staatsanwaltschaft Oberland und die Kantonspolizei Bern, sie hätten drei Männer festgenommen. Besonders schwer belastet wird einer der drei Männer. Eine am Tatort vorgefundene DNA-Spur stimmt gemäss den Ermittlern mit seiner DNA überein.