Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Nach Tramelan sagt auch Saicourt Ja zu Windturbinen

Der bernische Energiekonzern BKW kann auf der Montagne de Tramelan einen Windpark mit sieben Turbinen erstellen.

Ein Windrad am Himmel.
Legende: Die BKW kann nun alle sieben geplanten Windräder bauen. Keystone

Die Bürger von Saicourt stimmten an einer Gemeindeversammlung am Montagabend mit 56 zu 38 Stimmen der nötigen Zonenplanänderung zu, wie die Gemeindeverwaltung mitteilte. Damit können zusätzlich zu den fünf Turbinen auf dem Gemeindegebiet von Tramelan auch zwei Windräder auf Gebiet der Gemeinde Saicourt gebaut werden.
Die BKW will 38 Millionen Franken in den Windpark stecken, der den jährlichen Strombedarf von rund 5000 Personen decken soll. Der Baubeginn ist im Herbst 2015 oder im Frühling 2016 geplant, je nach Dauer des Bewilligungsverfahrens.
Hätten die Bürger von Saicourt am Montag Nein gesagt, wäre der Windpark - mit fünf Turbinen - dennoch gebaut worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    "Hätten die Stimmbürger von Saicourt am Montag nein gesagt, wäre der Windräderpark - mit 5 Turbinen- trotzdem gebaut worden!" (obiges Zitat). Weit haben wir's in unserer direkten Demokratie gebracht! Die betroffenen Bürger(innen) werden zu reinen "Statisten", deren Sorgen und Bedenken nichts mehr gelten! Militante, politische und eneregiewirtschaftliche Interessensgruppen setzen sich also "im hohlen Kreuz" über Volksentscheide hinweg und missachten einfach demokratische Abstimmungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen