Neue Asylunterkunft im Berner Oberland

Der Kanton Bern eröffnet in den nächsten Wochen in Aeschi im Berner Oberland eine Asylunterkunft mit rund 100 oberirdischen Plätzen. Die Asylbewerber ziehen in ein Ferienzentrum.

Aussenansicht des Ferienzentrums.

Bildlegende: In diesen Teil des Ferienzentrums werden in einigen Wochen Asylsuchende einziehen. zvg

Die Stiftung Blaukreuzheim Aeschiried stellt dem Kanton einen Grossteil des Ferienzentrums Aeschiried zur Verfügung. Das Ferienzentrum möchte sich neu ausrichten und will die Gebäude in dieser Zeit nicht leerstehen lassen, wie der Präsident des Stiftungsrates auf Anfrage erklärte. Die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft sei auf maximal zwei Jahre beschränkt.

Für den Betrieb befindet sich der Migrationsdienst in Abklärungen mit den zuständigen Asylsozialhilfestellen, wie die bernische Polizei- und Militärdirektion am Freitag mitteilte.

Weitere Plätze sind gefragt

Der Kanton Bern sei angesichts der stetig steigenden Asylgesuchszahlen auf neue Unterkünfte angewiesen. Man suche deshalb laufend nach oberirdischen Unterbringungsmöglichkeiten, sagt die stellvertretende Leiterin des Migrationsdienstes, Claudia Ransberger. «Die Lage hat sich etwas entspannt, aber wir müssen nach wie vor jede Woche etwa 75 neue Flüchtlinge aufnehmen.»

Erst am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Kanton Ende Oktober im derzeit leer stehenden Schulhaus von Schafhausen im Emmental eine Asylunterkunft eröffnen kann. Die Gemeinde Hasle bei Burgdorf stellt ihm dieses Gebäude, das 150 Asylsuchende aufnehmen kann, zur Verfügung.