Neue Asylunterkunft in Riggisberg - Kanton sucht dringend Plätze

Der Kanton Bern eröffnet Mitte Juli in Riggisberg eine neue Asylunterkunft. Die Unterkunft bietet 150 Plätze. Diese werden aber nicht reichen, um alle Asylbewerber aufzunehmen.

Die Truppenunterkunft in Riggisberg.

Bildlegende: Die Truppenunterkunft in Riggisberg. zvg

Dass in Italien immer mehr Flüchtlinge ankommen, spürt nun auch der Kanton Bern. Der Bund weist ihm seit Mai zirka 80 neue Asylsuchende pro Woche zu. Der Kanton benötigt deshalb mehr Asylunterkünfte. Die erste wird Mitte Juli in Riggisberg eröffnet. Die Gemeinde stellt dem Kanton Bern die Anlage vorübergehend zur Verfügung. Es handelt sich um eine Zivilschutzanlage und eine Truppenunterkunft.

Vor allem Familien

Wie Iris Rivas, Leiterin des kantonalen Migrationsdiensts sagt, werden vor allem Familien aus Syrien und Eritrea in Riggisberg untergebracht, aber auch Einzelpersonen. Rivas lobt die Behörden von Riggisberg: Innert vier Tagen habe die Gemeinde die Anfrage aus Bern zustimmend beantwortet.

Die nunmehr 19 Asylzentren im Kanton sind belegt. Alle bisher in Betrieb genommenen Notunterkünfte seien ebenfalls ausgelastet, sagt Iris Rivas. Die Anwohner der beiden Anlagen am Sandgrubenweg in Riggisberg sind direkt über die Eröffnung der Asylunterkunft informiert worden.

Hotline für Anwohner

Für Fragen aus der Bevölkerung ist ab dem 21. Juli 2014 eine telefonische Hotline in Betrieb. Die Nummer lautet: 079 427 76 53.