Neuer Chef am Flughafen Bern: Von Mathias zu Mathias

Mathias Gantenbein (37) ist der neue CEO des Flughafens Bern-Belp. Er löst am 1. November den bisherigen Direktor Mathias Häberli ab. Gantenbein ist Berner, promovierter Volkswirtschafter und hat Erfahrung in der Aviatik und in der Reisebranche.

Mathias Gantenbein ist zurzeit Chef der Bundesreisezentrale, war vorher beim Bundesamt für Zivilluftfahrt, bei der Grossbank Crédit Suisse zuständig für Business Development Aviation Finance und um die Jahrtausendwende bei Air Engiadina/KML Alps und Swisswings auf dem Berner Flughafen tätig. Erfahrung also in der Aviatik und im Tourismus.

«Er passt perfekt in unser Profil und wir haben Mathias Gantenbein einstimmig gewählt. Er ist Aviatiker und kommunikativer Unternehmer und wir freuen uns, dass wir so schnell einen Nachfolger für Mathias Häberli gefunden haben», erläuterte der Verwaltungsratspräsident der Flughafen Bern AG, Beat Brechbühl, die Wahl. Der neue Flughafendirektor fängt am 1. November 2015 an.

Er will qualitatives Wachstum

Gantenbein will nun das Luftfahrts-Angebot am Flughafen stabilisieren, darum herum Angebote ausserhalb der Fliegerei ausbauen und ist sich auch bewusst, dass er im Umgang mit der Region, den Gemeinden und mit dem Grosskunden Sky Works Fingerspitzengefühl braucht.

Allerdings will er sich jetzt noch nicht in allen Teilen festlegen, bevor er sich in die Dossier eingearbeitet hat. Aber er macht keinen Hehl daraus, dass mit seiner Berufung als Direktor ein Jugendtraum in Erfüllung geht. «Es war für mich keine Frage, dass ich mich um die Stelle bewerbe», bekräftigte Mathias Gantenbein bei seiner Vorstellung am Freitag.

Der 37jährige Berner hat eine Privatpiloten-Lizenz und offensichtlich eine langjährige Zuneigung zum Belpmoos. Als 13-Jähriger bestürmte er den damaligen Flughafendirektor Charles Riesen, er wolle als Kofferträger arbeiten. Und seine Doktorarbeit als Volkswirtschafter schrieb er über die volkswirtschaftliche Bedeutung von Flughäfen am Fallbeispiel Bern-Belp.