Zum Inhalt springen

Neues Stadtquartier Viererfeld Wie baut man einen neuen Stadtteil?

Bern will auf dem Vierer- und Mittelfeld einen lebendigen Stadtteil bauen. Aber das ist gar nicht so einfach.

Acker mit Haus im Hintergrund.
Legende: Auf dem Viererfeld in der Stadt Bern entsteht in den nächsten Jahren ein Stadtquartier für 3000 Bewohner. Andreas Lüthi / SRF

Da erfüllt sich der Traum eines jeden Architekten und einer jeden Planerin: Auf der grünen Wiese soll ein neues Stadtquartier entstehen, an zentraler, gut erschlossener Lage. Der Überbauung des Vierer- und Mittelfeldes hat das Stimmvolk im Juni 2016 zugestimmt.

Stadtplan
Legende: Auf dem Viererfeld soll ein Stadtquartier und ein Park entstehen. Auf dem Mittelfeld ist eine Hochhaussiedlung geplant. ZVG/Stadt Bern

Derzeit läuft der Planungswettbewerb. «Wir wollen, dass das neue Quartier lebt, und das vom ersten Tag an», sagt Stadtpräsident Alec von Graffenried. Daher sucht die Stadt interdisziplinäre Teams aus Architekten, Soziologen, Verkehrs- und Landschaftsplanern. Sie sollen den neuen Stadtteil planen und erste Ideen entwickeln, wie einzelne Häuser aussehen könnten.

Portrait zwei Männer in Berner Altstadt.
Legende: Stadtpräsident Alec von Graffenried und Stadtplaner Mark Werren in der Berner Altstadt, einem von vielen Leuten als ideal erlebten Stadtraum. Andreas Lüthi/SRF

Vorbilder für den neuen Stadtteil sind das benachbarte Länggassquartier oder das Breitenrainquartier – Quartiere mit hoher Dichte und einer vielfältigen Nutzung, wo gewohnt, eingekauft, gearbeitet und die Freizeit verbracht wird. Jüngste Beispiele des Quartierbaus in Bern erreichten diese urbane Vielfalt nicht. Die Quartiere Schönberg Ost oder Brünnen sind überwiegend Wohn- und Schlafquartiere geworden.

Jürg Sulzer, Berner Stadtplaner von 1983 bis 2004, kritisiert diesen Umstand vor allem am Quartier Brünnen im Westen von Bern. Der Grundriss des Quartiers sei gut geplant, aber später seien die Architekten zu sehr in den Siedlungsbau abgedriftet. «Es ist kein Stadtteil entstanden in Brünnen», sagt Sulzer. Die Häuser seien auf die Wohnnutzung ausgerichtet und nicht auf die Umgebung als Lebensraum.

Wir können Stadtleben nicht verordnen, aber wir können gute Voraussetzungen schaffen und hoffen, dass ein dichtes Stadtleben entsteht.
Autor: Mark WerrenStadtplaner Bern

Dass ein Stadtteil zu leben beginnt, könne man nicht verordnen, sagt Mark Werren, der aktuelle Stadtplaner von Bern. «Aber wir können gute Voraussetzungen dafür schaffen». Werren spricht von einem durchdachten Netz von Strassen, Plätzen und Bushaltestellen. Man müsse Knotenpunkte definieren, wo es sich später lohnen kann, Läden oder Restaurants zu eröffnen.

Eingang zu den Familiengärten.
Legende: Ein Teil des Viererfeldes soll zum Stadtteilpark werden mit Sportplätzen, Freitzeitanlagen und Familiengärten, die es auf einem Teil der Fläche schon heute gibt. Andreas Lüthi/SRF

Wichtig sei auch eine kleinteilige Parzellierung, damit vielfältige Bauten entstehen könnten. Und schliesslich müsse man bei den Bauherren auch erwirken, Erdgeschosse als öffentliche Räume nutzbar zu machen.

Kritik am Wettbewerb

In einem offenen Brief kritisieren 50 Architekten das Wettbewerbsverfahren auf dem Viererfeld. «Kleinen lokalen Architekturbüros ist eine Teilnahme fast nicht möglich», sagt Patrick Thurston, einer der Mitunterzeichner. Ein selektives Verfahren mit einer Vorauswahl von 25 Teams sei falsch. Es brauche einen offenen Wettbewerb mit einfachen Rahmenbedingungen. «Kleine Büros bringen oft überraschende und kreative Ideen ein.» Die kleinen hätten durchaus Chance, heisst es von Stadtseite. Sie müssten sich zu den vorgeschriebenen grösseren interdisziplinären Teams zusammentun.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.