Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Noch mehr als 10 Jahre bis zur fertigen Autobahn im Oberwallis

Der Bau der Autobahn im Oberwallis dauert mindestens bis 2025. Ausserdem kostet die Strasse voraussichtlich doppelt so viel wie ursprünglich geplant.

Legende: Video Autobahnbau im Oberwallis in der Kritik abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 12.03.2014.

Der Bau der Autobahn zwischen Siders und Brig verschlingt wohl 4 Milliarden Franken. Ursprünglich waren die Planer von 2,1 Milliarden Franken ausgegangen. Das steht in einem Bericht der Geschäftsprüfungskommission GPK des Walliser Kantonsparlaments, der am Mittwoch diskutiert worden ist.

Eine leidige Geschichte

Die Planung der Strasse dauert seit über 40 Jahren, bislang wurde erst ein kleines Teilstück bei Brig eröffnet. Die Kommission ortet derzeit verschiedene Probleme. Die Baudossiers würden viel zu langsam bearbeitet von der Kantonsverwaltung.

Insbesondere das Umweltamt steht in diesem Zusammenhang in der Kritik. Ausserdem gebe es zu wenig fachkundiges Personal beim kantonalen Amt für Nationalstrassen. Dort brauche es dringend mehr Angestellte, die auf die Eingaben der Baufirmen reagieren könnten. Die GPK fordert weiter, dass höchstens Bauaufträge in der Grössenordnung von 300 Millionen Franken pro Jahr vergeben werden. Mehr sei für die Walliser Kantonsverwaltung nicht zu bewältigen, dass sieht auch das Bundesamt für Strassen so.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.