Zum Inhalt springen

Olympische Spiele 2026 Promotoren umwerben die Kandersteger Bevölkerung

Der Informationsanlass in Kandersteg war einseitig und mündete in eine Abstimmungsempfehlung für Sion 2026.

Plakat am Strassenrand
Legende: Kandersteg soll rund 1,4 Millionen Franken in die Infrastruktur der Skisprungschanze investieren. Matthias Baumer/SRF

Der Gemeindesaal in Kandersteg war am Dienstagabend mit geschätzten 170 Personen fast voll, als Hans Stöckli, Co-Präsident von Sion 2026, und alt Bundesrat Adolf Ogi für die olympischen Winterspiele warben. Ogi sagte, ein Nein aus Kandersteg zu Olympia wäre schlecht für das Image der Region.

Kandersteg ist ein wichtiger Test für Sion 2026.
Autor: Adolf OgiAlt-Bundesrat

Kandersteg ist als Austragungsort der Nordischen Kombination vorgesehen. Drei bis vier Wettkämpfe mit insgesamt rund 20'000 Zuschauerinnen und Zuschauern sollen im Berner Oberland stattfinden.

Kandersteg wird als Erstes über Sion 2026 abstimmen, nämlich am 8. Juni, zwei Tage vor dem Kanton Wallis. In Kandersteg geht es um eine neue Zufahrtsstrasse zu den Sprungschanzen und um einen neuen Sprungrichterturm. Kostenpunkt: Rund 1,4 Millionen Franken. Das würde bedeuten, dass die Gemeinde Kandersteg vier Jahre lang die Hälfte ihres jährlichen Investitionsbudgets von 600'000 Franken in die Spiele investieren müsste.

Kaum Geld für anderes

«Das tönt nach wenig Geld», sagt Gemeinderatspräsident Urs Weibel, «aber wir müssen uns schon überlegen, ob wir für Olympia auf andere Investitionen verzichten wollen.» Dass die olympischen Wettkämpfe für Kandersteg auch eine Chance seien, sehe er durchaus, sagt Weibel. Aber als Lokalpolitiker sei er eher skeptisch, auch wenn der Test mit der Junioren-Weltmeisterschaft positiv gewesen sei.

170 Leute sitzen im fast vollen Gemeindesaal.
Legende: 170 Leute verfogten die Referate am Informationsabend zu den Olympischen Winterspielen Sion 2026 in Kandersteg. Matthias Baumer/SRF

Dass nur Befürworter der olympischen Spiele am Rednerpult standen, sei dem Umstand geschuldet, dass die Gegner auf einen Auftritt verzichtet hätten, so Gemeinderatspräsident Urs Weibel. Kritische Fragen aus dem Saal waren kaum zu hören. Viel mehr warben der Präfekt aus dem Walliser Bezirk Goms oder ein Vertreter eines Sportverbandes mit deutlichen Worten für ein Ja.

Kanderstegs Gemeinderatspräsident Urs Weibel glaubt, dass es an der Gemeindeversammlung vom 8. Juni ein Ja für die Zufahrtsstrasse und den Sprungrichterturm geben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.