Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Polizeianwärter scheitern häufig an der Sportprüfung

Bei der Kantonspolizei Bern scheitern vier von fünf Bewerberinnen und Bewerbern bei der Aufnahmeprüfung an die Polizeischule. Grund dafür sind oft der Sport- oder der Deutschtest.

Polizisten in Demouniform.
Legende: Diese Polizeianwärter haben es geschafft: Sie absolvieren die Polizeischule und üben einen Demoeinsatz. Keystone

Seilspringen, Hanteln stemmen, über eine Sprossenwand klettern oder durch ein Schwedenkastenelement robben und anschliessend darüber springen - und das alles auf Zeit: Das ist nur ein Teil des Sporttests, den Männer und Frauen im Rahmen der Aufnahmeprüfung der Kantonspolizei Bern absolvieren müssen. Doch gerade dieser Sporttest hat es in sich: «Wer sich nicht gut vorbereitet, der versagt», sagt Sportinstruktor Andreas Keller.

Geprüft werden Ausdauer, Koordination, Geschicklichkeit, Feinmotorik, Kraft und Beweglichkeit. Diese Fähigkeiten seien für den Polizeiberuf unerlässlich, so Keller.

Der Test wird unterschätzt

«Ich habe den Test unterschätzt», sagt eine der Prüfungsteilnehmerinnen, die nun bereits das zweite Mal bei der Prüfung antritt. Sie habe sich nun besser vorbereitet - mit bis zu vier Mal Training pro Woche. Vor allem die Komplexität des Tests fordert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Nicht nur die Fitness alleine zählt, auch Kopfarbeit ist gefragt. Wer sich die Posten und den Ablauf des Parcours nicht merken kann, hat Probleme.

Auch Deutsch bereitet Kopfzerbrechen

Doch nicht nur die Sportprüfung bereitet vielen Prüflingen Sorgen. Viele scheitern auch an der Deutschprüfung. Manuela Dick, Rekrutierungsverantwortliche der Kantonspolizei Bern, hat festgestellt, dass viele Polizeianwärter «zur SMS- und Mailgeneration gehören und sich nicht mehr gewöhnt sind, ganze Sätze zu formulieren». Gute Deutschkenntnisse seien nötig, weil 70 Prozent der Polizeiarbeit Schreibarbeit sei.

Noch findet die Kantonspolizei Bern genügend Bewerberinnen und Bewerber. Gemeinsam mit anderen Polizeiverbänden hat die Kapo Bern aber eine Informationskampagne gestartet, mit welcher sie darüber aufklären will, dass bei der Aufnahmeprüfung grosses Gewicht auf Sport gelegt wird.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Wagner (E. Wagner)
    Also wenn ich das Bild anschaue, wird mir schlecht. Der einst als Freund und Helfer geehrte Polizist, bekommt keinen Respekt mehr, nein viel mehr er wird heute nur noch angepöbelt, bespuckt und weiss nicht was noch alles. Da braucht es Nerven wie Drahtseile und exzellente Körperliche Verfassung um das auszuhalten. Meine Hochachtung wer das aushält und mit dieser Anfeindung leben und umgehen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen