Zum Inhalt springen

Projekt «Nexpo» Zehn Städte konkretisieren die Idee einer Landesausstellung

Künstliche Wolke in blauem Licht.
Legende: So sah es bei der letzten Expo aus: Arteplage in Yverdon an der Expo.02. Keystone

Zehn Schweizer Städte arbeiten an einer Idee einer gemeinsamen Landesausstellung, der sogenannten Nexpo. Sie haben nun einen Verein gegründet, um Inhalt und Organisation weiterzuentwickeln. Das kostet jährlich eine halbe Million Franken.

2033 oder 2038 soll die Nexpo stattfinden, die Schweizer Landesausstellung, die in den Städten Zürich, Basel, Bern, Biel, Genf, Lausanne, Lugano, Luzern, St. Gallen und Winterthur zu besuchen sein wird.

Lancierungsphase

In der ersten Phase sollen 2018 und 2019 die Vorbereitungen intensiviert und erste Projekte konkretisiert werden. Ausserdem wollen die Städte Partner finden: Die Standortkantone, andere Städte und weitere Partner.

Bis 2022 soll dann entschieden werden, ob die Nexpo wirklich zur nächsten Landesausstellung wird. Wenn ja, beginnt im Anschluss die Umsetzung des Konzepts.

Viele zukunftsgerichtete Entwicklungen kommen heute aus den Städten.
Autor: Alec von GraffenriedBerner Stadtpräsident

Thematisch soll das Zusammenleben in der Schweiz im 21. Jahrhundert zur Sprache kommen. Das passe in die Städte, sagt der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried, «denn viele zukunftsgerichtete Entwicklungen kommen heute aus den Städten». Er steht hinter der Idee einer Expo. Am Konzept begrüsst er, dass es radikal dezentral ist: Von Genf bis St. Gallen, von Basel bis nach Lugano.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.